Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

The fifth annual Congress of the Association of the Importance of Butterflies and their Influence to the Computerindustry Itself (AIBICI):


18.02.1977 - 

Nixdorf-Karneval\oder wie man die DV-Förderpolitik auf die Schippe nimmt

BONN - Unter der Schirmherrschaft der Bonner Nixdorf-Geschäftsstelle und des Bonner Verbindungsbüros des Paderborner Computerherstellers fand der fünfte Jahreskongreß der "Association of the Importance of Butterflies and their Influence to the Computerindustry Itself (socalled AIBICI) diesmal in den Union-Sälen des Konrad-Adenauer-Hauses statt - dort trägt man sonst schwarz. Nixdorf-Bonn-GS-Leiter Werner Gerdes entschuldigte: "Sensiblen Besuchern möchten wir vorschlagen, sich einzubilden, daß hier Dortmunder Union-Pils ausgeschenkt wird und die Säle deswegen so heißen."

Die Faschingsgaudi der vor fünf Jahren gegründeten Nonsens--Vereinigung AIBICI hatte wieder die Bonner Behörden-Datenverarbeiter sowie die Regierungs- und Parlaments-Crews von DV-Förderungs-Profis nahezu vollzählig angelockt - bei Bergen von Mettbrötchen und Frikadellen und viel Bier, Schnaps und Sekt amüsierte man sich köstlich über die gelungene "Show" der drei Faschings-Amateure Gerdes, Klingenburg (Leiter des Nixdorf-Verbindungsbüros in Bonn) und Müller-Gerbes.

Die "durch Bonner Förderungs-Streß vorzeitig Gealterten" gaben zuerst Nostalgisches von sich:

Zweiundneunzig und nicht weise,

Träumte ich im Traume leise,

Nixdorf, Philips, ICL,

CDC und Honeywell,

Sind - so wollte es der Allah -

Nur noch Büsten in Walhalla.

Meines Lebens schönster Traum

Hing in einem Kabelbaum.

Schier fünfzig Male schon

Feiern wir die Kongression.

EVD ist längst perdue,

Doch noch immer fördern sie

Siemens und die Dschi-Em-Di.

IBM hat großes Wachstum -

Nur noch in Afghanistan.

Und das Volk schreit laut und heiser:

Ach, du lieber Gott, du Weiser,

Krückeberg ist unser Kaiser!

Ausgiebig auf die Schippe genommen wurde wieder die DV-Förderungspolitik "dieser von uns allen so sehr geschätzten, ja geradezu geliebten Bundesregierung" (Müller-Gerbes):

Das Quantum des Gehirnschmalzes der Förderungsrezipienten ist umgekehrt proportional zur finanziellen Eigenleistung eines jeden an der Erarbeitung der Förderungsrichtlinien persönlich beteiligten Beamten.

Gerbes fand Trost für alle, die auf dem Förderungskarussell vom "Schwindel" befallen wurden:

Ihr jahtzehntelanger Umgang mit den politischen Förderungsmechanismen läßt sich aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Folgeprogramm des Bundes erwarten, das der Erforschung geriatrischer Probleme der in der Datenverarbeitung Beschäftigten gelten wird.

Aber auch andere BMFT-Förderprogramme bekamen ihr Fett weg:

Wenn Sie am Bonner Hauptbahnhof jemanden aus dem Münchner TEE aussteigen sehen, den Sie gar nicht sehen, und der macht immer flip-flop, dann ist das der Projektträger für das Bauelemente-Programm.

Oder stellen Sie sich die schreckliche Vision vor, daß der Vorstand einer Paderborner Computerfirma nur deswegen nach Bonn kommt, um den dortigen Geschäftsstellenleiter zu küssen. Wenn das passiert, dann ist sicher, daß diese Firma auch noch Geld aus dem Programm zur Humanisierung der Arbeitswelt erhält.

Zielscheibe der Gerdesschen Sarkasmen auch die GMD:

Die Förderung sinkt, es steigt die Not der deutschen Firmelein. Die GMD alleine wird am Ende übrig sein.

Siemens kam nicht besser weg:

Auch eine heute hier im Saale vertretene bayerische Computerfirma wird schon von

Schiller in seinem in Bayern spielenden den Drama "Wallensteins Lager" erwähnt, denn hier sagt Piccolomini der Ältere unvermutet im 2. Akt: "Mit dir habe ich noch nicht gerechnet!" Wir haben im Rahmen unserer Untersuchungen auch den Nachweis führen können, daß

der junge Werther, bekannt aus Goethes "Die Leiden des jungen Werther", ein Angestellter ebendieser bayerischen Computerfirma war, denn er schreibt in seinem aufwühlenden Brief vom 18. Oktober an Lotte: "Ach, diese Lücke!"

Brüllendes Gelächter gab es, als die doppelte Begrifflichkeit des Wortes "warten" anhand einer "wahren" Geschichte erläutert wurde:

Ein mittlerer Datentechniker fährt einem Kunden, weil er gehört hat, (...) Computer arbeite nicht richtig. Angekommen, sagt der Wartungstechniker zum Kunden: "Ich habe gehört, Ihr Computer arbeitet nicht richtig!" Darauf sagt der Kunde zum Techniker: "Das ist

nicht richtig, mein Computer arbeitet immer richtig!" Darauf sagt der Techniker zum Kunden:

"Nicht weiter schlimm. Dann warte ich eben so lange!"

Im Getümmel gesichtet (in Alpha-Folge ohne Titel): Donth (BMFT), Flitner (GMD), Grobe (Diebold), Lenzer (MdB), Lohmar (MdB), Matthöfer (BMFT), Pärli (mbp), Rausch (Nixdorf).