Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.1981 - 

Die meisten Kunden kommen aus dem 8870-Lager:

Nixdorf mit drei 8890-Usern in PCM-Halbzeit

MÜNCHEN - Als Nixdorf sich im letzten Herbst anschickte, mit dem System 8890 das IBM-kompatible "Mainframe-Parkett" zu betreten, setzte sich der Paderborner Führungskader ehrgeizige Ziele: Hundert Installationen sollten es im ersten Geschäftsjahr werden. Noch auf der Hannover-Messe tönte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Klaus Luft, daß bereits "mehr als zwanzig" Maschinen im Einsatz seien. Doch der Blitzstart, mit dem die Nixdorfer einst in den MDT-Markt sprinteten, scheint im PCM-Geschäft nicht recht zu gelingen. Wie die COMPUTERWOCHE ermittelte, gibt es zur "Halbzeit" lediglich drei Pilot-Anwendungen.

Informationen über 8890-Installationen wurden bei Nixdorf bisher nur hinter vorgehaltener Hand preisgegeben. Offizielle Angaben differierten meist erheblich. Während Gerd Wagner, Leiter des Nixdorf-Geschäftsbereiches C.I.S. (Compatible Informations-Systeme), sich noch im April über die Anzahl der tatsächlich eingesetzten Maschinen aussschwieg, legt C.I.S.-Vertriebschef Michael Maquet - mit der CW-Recherche konfrontiert - die Karten auf den Tisch: "Es gibt derzeit drei ,echte' Kundeninstallationen."

Was Wagner seinerzeit andeutete, bestätigt auch Maquet. Nixdorf wolle bis Ende Juni dreißig Systeme im Einsatz haben - davon seien jedoch 19 intern und nur elf beim Kunden vorgesehen. Die nächste "Anwender-Maschine" werde Anfang Juni an den IBM-/3-Anwender Rawe GmbH & Co., Nordhorn, ausgeliefert.

Indessen scheint auch das gesamte Marketing-Konzept der Paderborner in andere Bahnen zu geraten. Sprachen die C.I.S.-Mannen noch auf der Hannover-Messe davon, man wolle mit der 8890 vorrangig dem Marktführer auf den Pelz rücken, so räumt Maquet heute ein: "Wir werden weiterhin zweigleisig fahren." Der Nixdorf-Vertriebschef rechtfertigt damit eine Entwicklung, die vielleicht auch an der Pader nicht ganz vorauszusehen war. Denn bisher setzt sich die absolute Mehrheit der 8890-Besteller aus 8870-Benutzern zusammen. Maquet erklärt dies damit, daß in der ersten Verkaufsphase die Marktchancen generell bei "eigenen Kunden" größer seien. Inzwischen zeichne sich jedoch eindeutig ab, daß künftige 8890-Anwender nicht nur aus dem IBM-, sondern auch aus dem BS1000-Lager (Siemens) stammen werden.

Zufrieden über ihre Anlage äußern sich indessen die derzeitigen 8890-Fahrer (Hänssler Verlag in Neuhausen bei Stuttgart, Hammelmann Maschinenfabrik in Oelde und Raiffeisen Hauptgenossenschaft, Hannover). Sowohl am System als auch an der Unterstützung sei "absolut nichts auszusetzen" .