Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1978 - 

Entrex bringt sieben Prozent mehr Weltumsatz:

Nixdorf sucht sein Wachstum beim Mittelstand

PADERBORN (hö) - Die Nixdorf Computer AG ist drauf und dran, die Umsatz-Milliarde zu erreichen: Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres, so die vorläufigen Abschlußzahlen für 1977, haben die Paderborner mit einem um 26 Prozent auf 621 Millionen Mark gewachsenen Auftragsbestand bereits 73 Prozent des 1977 erreichten Weltumsatzes von rund 845 Millionen Mark in den Bestellbüchern. Mit 18 Prozent Umsatz-Steigerung für 1978 - die drin sein könnten - wäre die Milliarde erreicht.

Insgesamt hat das Unternehmen seinen weltweiten Absatz 1977 um 23 Prozent steigern können, wobei etwa 50 Millionen Mark (rund 7 Prozent) aus den Entrex-Aktivitäten stammen, dank derer Nixdorfs Marktanteil in den USA auch von acht auf vierzehn Prozent gewachsen ist. Die Gewinnermittlung ist noch im Gange. Das Wachstum für 1978 wollen die Paderborner vor allem im Bereich der mittelständischen Anwender realisieren, die mit magnetplattenorientierten Systemen einschließlich dazugehöriger Organisation "schlüsselfertig" bedient werden sollen.

75 Millionen Mark investiert Nixdorf in ein neues Computerzentrum, für das jetzt der Grundstein gelegt wurde. Darin sollen die verstreut betriebenen Produktionsbetriebe konzentriert werden. In all seinen Fertigungsstätten hat das Unternehmen bisher rund 60 000 Computer und Terminalsysteme produziert. Einiges Vertrauen in das Unternehmen beweisen auch die 8000 Mitarbeiter: Sie haben bisher rund fünf Prozent des Grundkapitals über Belegschaftsaktien im Gesamtwert von fünf Millionen Mark erworben.