Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1976 - 

NCN: Neues DFV-Konzept aus Paderborn

Nixdorf wird verträglich

STOCKHOLM - "Der Anwender hat ein Recht darauf, daß die großen Hersteller endlich mit ihrer Politik der Geheimniskrämerei im Bereich der Datenfernverarbeitung aufhören", erklärte missionarisch Nixdorf-Vorstandsmitglied Klaus Luft in Stockholm vor Pressevertretern aus fünf Ländern die sich über ein Verbundnetz mit Nixdorf-Terminals bei der Skandinaviska Enskilda Banken (SEB) Informieren wollten. Sie erleben als Dreingabe eine Weltpremiere.

Klaus Luft: "Wir nehmen die Benutzerforderungen nach einheitlichen Zugriffsmethoden, unabhängigen Übertragungsverfahren, geeigneten Nachrichtenvermittlungs-Techniken und adäquaten Terminals ernst." Das Ergebnis: Nixdorf Communication Network (NCN), das neue Konzept der Paderborner für die Datenfernverarbeitung

Was der Nixdorf-Primus als "Rahmen" vorstellte, "der es ermöglicht, ein universelles DFÜ-Netzwerk zu planen, zu realisieren und (mit Nixdorf-Terminals) auszubauen", scheint fast wörtlich aus IBM's SNA-Bibel übernommen. Dazu Hans Jürgen Krahtz, Nixdorf -Vertriebsleiter Datenerfassungs- und Terminalsysteme: "Der Großrechnerabsatz stagniert, der Trend geht eindeutig zum 'Distributed Processing' Nixdorf ist dabei."

Krahtz verwies dar auf, daß nach Experten-Schätzungen bis 1988 in Deutschland rund 285000 intelligente Terminals installierte sein werden (1973: 48 000). Das sei geradezu eine Herausforderung an alle Hersteller, in diesen wachsenden Markt einzusteigen. Krahtz: "Wir haben diese Herausforderung angenommen."

Die neue NCN-Konzeption umfaßt mehrere Komponenten: erstens einen Prozedur-Generator der über Parameter im Anwendungsprogramm aus den gebräuchlichsten Prozeduren wie BSC, MSV 1 und 2 das für den Anschluß erforderliche Verfahren auswählt und bereitstellt. Zweitens das Daten-Communications-Programm DCP zur Steuerung des Datenverkehrs zwischen Nixdorf-Terminals und den verschiedensten Fremdrechnern. Ferner die Zugriffsmethoden Tecos (Tele-Communication-System) und Tiocs (Tele-Communication-In-/Output-Control-System) und den Transmission Controller Tracon zur Aufzeichnung des Datenaustausches zwischen zwei Endgeräten. Und schließlich die NCN-Terminals selbst. Das sind alle neueren Nixdorf-Produkte, also die Modelle 620, 710, 720, 8820, 8864 und 8870 - aber auch alle Nixdorf-Systeme, die noch kommen werden. Die Paderborner stellen dem Benutzer damit gleichsam einen Blanko-Scheck auf die Datenfernverarbeitungs-Zukunft aus. Denn nicht nur alle bewährten Leitungsprozeduren, sondern auch SDLC und HDLC sollen in den NCN-Rahmen passen: "Wenn SDLC bei IBM läuft, wird es auch bei uns laufen", behauptete Krahtz.