Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1978 - 

SAB 8275 ersetzt TTL-Steuerung:

NMOS-Schaltung steuert Sichtgerät

MÜNCHEN (pi) - Auf der "electronica 78" demonstrierte Siemens den Betrieb eines Datensichtgerätes an einem Mikrocomputersystem. Alle für den Bildaufbau erforderlichen Steuer- und Synchronsignale übernimmt dabei die programmierbare NMOS-Schaltung SAB 8275. Der Datenverkehr zwischen dem Bildwiederholungsspeicher und dem Zeichengenerator wird von diesem Baustein ebenfalls abgewickelt. Zu den Besonderheiten zählt die Anschlußmöglichkeit eines Lichtgriffels.

Zusammen mit einem eigenen Mikroprozessor ist der Baustein SAB 8275 in der Lage, die herkömmliche TTL-Steuerung eines selbständigen, peripheren Sichtgerätes komplett zu ersetzen. Im Vordergrund steht aber die direkte Bus-Anschaltung an ein konventionelles Mikrocomputersystem, das um die Sichtgerätefunktion erweitert werden soll. Der SAB 8275 eignet sich in erster Linie für die Zeichendarstellung, bietet aber auch (beschränkte) graphische Möglichkeiten und ist für beliebige Schirmformate programmierbar.

Die Steuerung arbeitet digital. Das gesamte Bild ist in einzelne Punkte zerlegt; und jedem Punkt ist ein Bit zugeordnet. Der Zustand des Bits bestimmt, ob der jeweilige Punkt hell oder dunkel erscheint. Die einzelnen Zeichen werden aus diesen Punkten zusammengesetzt, wobei das entsprechende Punktmuster ein Zeichengenerator liefert. Der SAB 8275 steuert den Zeichengenerator an und erzeugt weitere bildspezifische Signale.

Die darzustellenden Zeichen sind an einer mit dem jeweiligen Bildschirmort korrespondierenden Adresse des Bildwiederholspeichers abgelegt. Der Mikroprozessor besitzt direkten Zugriff auf diesen Speicher (der zugleich Teil seines Arbeitsspeichers ist) und übernimmt die Aufbereitung und Manipulation des Bildinhaltes. Im Gegensatz zur konventionellen TTL-Steuerung werden dadurch alle Zusatzeinrichtungen, die über den reinen Bildaufbau hinausgehen durch Software steuerbar. Die Implementierung spezieller Anwenderwünsche bereitet keine Schwierigkeiten und erfordert keine zusätzliche Hardware. So können einzelnen Zeichen oder Zeichenketten Kennungen zugeordnet werden, die ihre Bedeutung als Meldung hervorheben. Die Kennungen umfassen Blinken, Unterstreichen, Helltasten und invertierte Darstellungen. Zwei weitere Kennungssignale stehen zur freien Verfügung.

Der SAB 8275 enthält neben weiteren Einrichtungen wie Schreibmarkensteuerung auch eine Lichtgriffelanschaltung. Der Lichtgriffel stellt ein Werkzeug zum Rechnerdialog über dem Bildschirm dar und ermöglicht direkte Eingaben. Sein Anschluß beruht auf einem Register, das die Koordination des Bildschirmortes liefert, auf den der Lichtgriffel zeigt.