Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1992 - 

Entscheidung gegen eine Portierung nur ein Gerücht

Noch kein Zeitplan für die MS-DOS-Version von Oracle

MÜNCHEN (qua) - Einer Meldung der CW-Schwesterpublikation "Infoworld" zufolge wird die Version 7 des Datenbank-Systems Oracle nicht unter MS-DOS laufen. Die deutsche Oracle-Niederlassung dementiert dies, räumt jedoch ein, daß die MS-DOS-Portierung "sehr weit hinten im Plan" stehe und nicht alle Features der neuen Oracle-Version umfassen werde.

Ob und wann Oracle 7 unter MS-DOS laufen wird, ist offenbar noch nicht definitiv geklärt. Nach Aussagen von Herbert Fischer, dem technische Direktor und Produkt-Marketing-Leiter der Münchner Oracle GmbH, hat der Anbieter bislang keine Entscheidung gegen eine Portierung auf das 16-Bit-Betriebssystem gefällt; andererseits besitzt er aber auch noch keine Vorstellung davon, wann die MS-DOS-Ausführung fertig sein soll. "Es ist möglich, daß die Zeit uns hier überrollt", spekuliert Fischer. MS-DOS sei als Betriebssystem überholt, und Oracle müsse sich überlegen, wie weit der Speicherplatz reiche.

DOS-Portierung mit geringer Priorität

Die Anwender reagierten auf solche Mutmaßungen kühler als erwartet. Ihrer Ansicht nach ist MS-DOS mit der im Beta-Test befindlichen Version 7 tatsächlich überfordert. "Oracle frißt von Version zu Version mehr Ressourcen", konstatiert beispielsweise ein Mitglied der Deutschen Oracle Anwender-Gruppe e.V. (Doag). "Irgendwann ist DOS da mal am Ende." Allerdings laufe die Vorgängerversion 6 mitsamt Tools anstandslos sogar auf einem Handheld-PC - sofern dieser mindestens 6 MB Hauptspeicher ansprechen könne.

Sollte sich Oracle gegen eine Server-Ausführung unter MS-DOS entscheiden, so betrifft dies vor allem jene Anwender, denen daran gelegen ist, ihre Anwendungen vom DOS-PC bis zum unternehmensweiten Datenbank-Server skalierbar zu halten. Den anderen verspricht Fischer, daß Version 6 und Version 7 - anders als 5 und 6 "voll kompatibel" seien und über SQL-Net beziehungsweise Forms miteinander kommunizieren könnten.

In jedem Fall wird ein MS-DOS-basiertes Produkt-Release der jüngsten Oracle-Version nicht alle Features umfassen, die beispielsweise unter OS/2 zur Verfügung stehen. Voraussichtlich fehlt neben der Parallelserver-Funktion und den Möglichkeiten für die Transaktionsverarbeitung auch die Unterstützung von "Shared SQL". Der letzte Punkt ist im Oracle-Management jedoch, so Fischer, noch strittig.

Im Vergleich zu Version 6 bietet Oracle 7 vor allem referentielle Integrität, ein automatisiertes Zweiphasen-Commit-Protokoll sowie Stored Procedures und Trigger. Laut Fischer bleibt diese Funktionalität im Falle einer MS-DOS-Portierung ohne Einschränkung erhalten.

Während die MS-DOS-Portierung auf der ziemlich Prioritätenliste weit unten rangiert, gilt Mittlerweile als sicher, daß

die OS/2-Version Anfang des kommenden Jahres generell verfügbar sein wird. Wie Fischer bestätigt, zählt der MS-DOS-Windows-Nachfolger "Windows NT" ebenfalls zu den bevorzugt bedienten Plattformen - wenn er erst einmal am Markt ist. Gerüchte, wonach Oracle die Ultrix-Unterstützung bereits eingestellt habe, weist der Technik-Direktor im übrigen entschieden zurück.