Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.1994

Noch Probleme mit 16-Bit-OLE-Objekten Das Herzstueck von Microsofts Daytona sind Netz-Funktionen

MUENCHEN (CW) - Auf welchen Bereich sich Microsoft bei der Entwicklung des NT-Nachfolgers "Daytona" konzentriert, wird immer deutlicher. Die Gates-Company will potentielle Anwender vor allem mit Netzfunktionalitaeten ueberzeugen. Anscheinend nimmt das Unternehmen dafuer - zumindest in der zweiten Beta-Version - sogar Abstriche bei der OLE-Tauglichkeit in Kauf.

Die kuerzlich veroeffentlichte Dokumentation des zweiten Beta- Releases von Daytona macht die verstaerkte Aufmerksamkeit Microsofts im Netzwerkbereich klar. Das fuer den Spaetsommer erwartete Betriebssystem soll Anwendern mit Microsofts "Client Service for Netware" die Moeglichkeit bieten, Netware-Server in die Daytona-Struktur einzubinden. Damit liesse sich dem Daytona- Handbuch zufolge auf Netware-basierende Datei-, Druck- und Applikations-Server zugreifen.

Eine neue Implementation von TCP/IP biete zudem Funktionen fuer das Internetworking inklusive automatischer Konfiguration und Druck- Support im Netz. Des weiteren liessen sich IPX/SPX, TCP/IP und Netbeui mit Hilfe des Point-to-Point-Protokolls (PPP) verwenden.

Ein Migrations-Tool soll kuenftig erlauben, Netware-Verzeichnisse, User, Gruppen und Dateien in Windows NT einzubinden, ohne die originalen Netware-Informationen manipulieren zu muessen. Somit koennte ein NT-Applikationsserver gleichzeitig mit einem Netware- Server existieren. Trotz Migrations-Utilities zeigen sich US- Anwender skeptisch. "Unsere Programme sind fuer das Novell-API konzipiert", so Andrew Jacobs, Network Administrator bei der Wansan Homes Inc. gegenueber der CW-Schwesterpublication "Infoworld". Die Programme liessen sich nicht so einfach auf NT umlagern.

Waehrend Microsoft im Netzbereich alles daran setzt, eine akzeptable Funktionalitaet fuer Daytona bereitzustellen, hat das Unternehmen bislang offensichtlich andere Features vernachlaessigt. Wie Juergen Schwertel, Programm Manager fuer Windows NT bestaetigte, lassen sich mit der aktuellen Betaversion von Daytona 16-Bit-OLE- Objekte noch nicht mit der neuen, 32-Bit-faehigen OLE-2.0- Implementation in Einklang bringen. Die Vollversion des Betriebssystems wird diese Funktion allerdings aufweisen, versprach Schwertel.