Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Noch vor der CeBIT praesentiert Compaq setzt auf Notebooks und draengt in den PC-Server-Markt

MUeNCHEN (CW) - Im Vorfeld der CeBIT 1994 stellt Compaq ein Notebook aus der "LTE"-Familie sowie ein Einstiegsmodell der "Prosignia"-Server vor.

Das LTE-Elite-Notebook rechnet mit Intels DX4-486-CPU, die mit 75 Megahertz getaktet ist. Diesen und einen weiteren - mit 90 Megahertz getakteten - Prozessor will Intel in der zweiten Maerzwoche vorstellen (vgl. CW Nr. 7 vom 18. Februar 1994, Seite 10: "Intel-CPUs zwingen zu Redesign...").

Den Anspruch an ein Topnotebook erfuellt der texanische Hersteller ferner durch Festplatten, deren Kapazitaet von 170 bis 510 MB reicht. Bei den Displays kann der Kaeufer unter verschiedenen TFT- Farb- oder Monovarianten sowie unterschiedlichen Groessen waehlen. Der standardmaessig mit 4 beziehungsweise 8 MB ausgeruestete Arbeitsspeicher laesst sich auf 32 MB erweitern. Neben einem PCMCIA- Steckplatz des Typs III weist das Notebook noch ein Novum auf: Compaq integrierte das Netzteil in den Rechner, was vor allem auf Reisen von Interesse ist. Trotzdem soll das Geraet laut Hersteller nicht mehr als drei Kilogramm wiegen.

Last, but not least gibt es noch die Wahl zwischen zwei Erweiterungseinheiten, sogenannten Docking-Stations. Beide hat Compaq serienmaessig mit SCSI-II- und Netzwerkadaptern (Ethernet oder Token Ring) ausgestattet.

Ueber den Preis der LTE-Elite-Notebooks ist man sich noch nicht ganz im klaren: Das Einstiegsmodell soll wahrscheinlich etwa 7000 Mark kosten.

Compaq moechte darueber hinaus seine Praesenz im PC-Server-Markt verstaerken. Vor allem fuer kleine Arbeitsgruppen sind die "Prosignia-VS"-Modelle gedacht. Neben einer Auswahl an 486- Prozessoren (bis zum DX2/66) werden in dem System der im Vergleich zum ISA- schnellere EISA-Bus, ein SCSI-II-Adapter und Festplatten mit maximaler Kapazitaet von 2,1 GB eingesetzt. Bis zu 8,4 GB an interner Massenspeicherkapazitaet lassen sich realisieren. Serienmaessig integrierte Compaq zudem einen Netzwerk-Controller.

An Software fuegt Compaq das Administrationswerkzeug "Insight Server Management" sowie das Installationsprogramm "Smart-start" bei. Letzteres bewerkstelligt eine automatische Einrichtung und Konfiguration des Rechners.

Auch fuer die neuen Prosignia-Server gilt ein drei Jahre langer Vorort-Kundenservice. Einstiegsmodelle sollen ab zirka 4000 Mark zu haben sein.