Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.12.2001 - 

Blick an die Nyse

Nokia: Fest im Sattel

Christian Struck*

Nokia konnte für das laufende vierte Quartal eine erfreuliche Prognose abgeben. Demnach liegt der Umsatz bei Handys aufgrund robuster Nachfrage in den USA und überraschenderweise auch in Europa auf Rekordniveau. Einziger Wermutstropfen ist der Rückgang im Netzgeschäft um 20 Prozent. Wichtigster Konzernteil ist jedoch die Handy-Sparte der Finnen, da hier 90 Prozent der operativen Gewinne erzielt werden. Einen weiteren Schub dürfte die Nachfrage nach neuen Mobiltelefonen durch die Einführung von UMTS erhalten.

Für das Gesamtjahr dürfte sich ein Umsatzanstieg von unter zwei Prozent auf knapp 31 Milliarden Euro bei einem leicht rückläufigen Vorsteuerergebnis von 5,2 Milliarden Euro ergeben. Die Analysten des skandinavischen Research-Hauses Evli erwarten für 2003 einen Umsatz von 42,4 Milliarden Euro sowie einen Vorsteuergewinn von 7,2 Milliarden Dollar. Die aktuellen Ergebnisse und auch die Prognosen zeigen deutlich, dass Nokia wesentlich besser als die Konkurrenten Ericsson, Alcatel, Siemens und Motorola aufgestellt ist.

Auch an der Bilanz von Nokia gibt es nichts auszusetzen. Das einzig Störende ist, dass die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von zirka 35 nicht wirklich billig ist, wenn man dies in Relation zu den Wachstumsraten von ungefähr 20 Prozent setzt. Es ist zwar möglich, dass Nokia auf Kosten der Wettbewerber zusätzliches Wachstum erzielt, jedoch sollte auch die Möglichkeit eines geringeren Wachstums aufgrund der schwierigen konjunkturellen Lage nicht außer Acht gelassen werden. Die teure Aktie erscheint nur in Schwächephasen kaufenswert. (rs)

*Stephan Hornung und Christian Struck sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.