Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nokia kauft Intellisync für 430 Millionen Dollar

22.11.2005
Die Finnen greifen Blackberry und Microsoft im Markt für mobile E-Mail-Systeme an.

Rund 430 Millionen Dollar will Nokia für die Übernahme der US-amerikanischen Softwareschmiede Intellisync bezahlen. Das 1992 gegründete Unternehmen mit rund 450 Mitarbeitern hat sich auf die Entwicklung von Synchronisierungssoftware für mobile Endgeräte sowie E-Mail-Push-Lösungen spezialisiert. Pro Aktie erhalten Intellisync-Eigner 5,25 Dollar. Die Transaktion soll im ersten Quartal 2006 erfolgen.

Offene Lösungen

Mit der Übernahme von Intellisync will Nokia vor allem sein Angebot an mobilen Lösungen für Unternehmen vergrößern. So hatten die Finnen zwar erst im September mit dem "Nokia Business Center" einen eigenen E-Mail-Push-Ansatz vorgestellt, doch das Produkt hatte einen gravierenden Nachteil: Als proprietäre Lösung unterstützt es vorerst nur Nokia-Endgeräte. Intellisync hatte sich in der Vergangenheit bereits breiter aufgestellt und seine Systeme beispielsweise mit populären Endgeräteplattformen wie Pocket-PC, Tablet-PC oder Palm kompatibel gemacht. Mit der Technik von Intellisync, so Nokia, wolle man dem Anwender künftig die Möglichkeit geben, sich über jedes beliebige Gerät mit beliebigen Datenquellen, Anwendungen oder Netzwerken zu verbinden. "In Anbetracht der Bedürfnisse unserer Kunden", erklärt Mary McDowell, Executive Vice President und General Manager der Nokia-Unternehmenseinheit Enterprise Solutions, "stellt der Kauf von Intellisync die beste Möglichkeit dar, Lösungen für diese Herausforderungen zu bieten."

Analysten bewerten die Übernahme als strategisch wichtig für Nokia. Die Finnen würden damit ihre Position im Business-Kunden-Segment stärken. Hier hatte im Mobile-E-Mail-Bereich Research in Motion (RIM) mit dem Blackberry erfolgreich Fuß gefasst. Doch RIM ist nicht der einzige Konkurrent, auf den Nokia trifft. Microsoft versucht hier mit Windows Mobile Marktanteile zu erobern, und andere Hersteller wie IBM oder Sybase haben den lukrativen Markt ebenfalls im Visier. (hi)