Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.11.1998 - 

Börsenspot

Nokia-Kurs noch nicht ausgereizt

Von Arnd Wolpers*

Nokia ist nicht zu bremsen. Der finnische TK-Ausrüster und Mobiltelefonhersteller konnte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 1998 den Gewinn um 75 Prozent auf 9,6 Finnmark je Aktie steigern. Das Unternehmen hat in diesem Zeitraum die Weltmarktführerschaft bei Handys erobert. Der US-Konzern Motorola, der zu lange an analogen Übertragungsstandards festgehalten hatte, konnte vom ersten Platz verdrängt werden.

Derzeit hält Nokia einen Weltmarktanteil von 26 Prozent, gefolgt von Motorola mit 19 und Ericsson mit 18 Prozent. Trotz eines Preisverfalls von fast 30 Prozent konnten die Finnen die Betriebsmarge in diesem Bereich steigern. Analysten gehen deshalb von einer Bruttogewinnmarge von 15 bis 20 Prozent aus. Weiterer Vorteil für Nokia: Der Preisverfall stellt eine hohe Eintrittsbarriere für neue Wettbewerber dar, da nur Massenhersteller dem Druck immer kostengünstigerer Produktion standhalten können. Unter den genannten drei Herstellern ist Nokia am stärksten auf die Mobiltelefonie ausgerichtet - ebenfalls kein Nachteil, wenn man einschlägigen Prognosen der Marktforscher glaubt. Bei Nokias Konkurrenten liegen die Schwerpunkte etwas anders. Ericsson ist bisher stark im Festnetzbereich verhaftet; Motorola erwirtschaftet noch 24 Prozent seines Umsatzes mit Halbleitern.

Die Depots in unserer Vermögensverwaltung enthalten derzeit einen Anteil von rund zwölf Prozent an Kommunikationstiteln. Wichtigster Wert ist hier Nokia. Mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 26 für 1998 und 21 für 1999 ist das Unternehmen vor dem Hintergrund der für 1998 erwarteten Gewinnsteigerung von 59 Prozent beziehungsweise 24 Prozent für 1999 nicht überbewertet. Eine Faustformel lautet: Gewinnwachstum in Prozent = Kurs-Gewinn-Verhältnis. Fazit: Der Kurs der Nokia-Aktie ist noch nicht ausgereizt. Börsen-News im Internet: www.computerwoche.de

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.