Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.11.2007

Nokia Siemens droht Verlust von Auftrag in Indien

NEU DELHI (Dow Jones)--Das Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks wird bei einem Auftrag in Indien möglicherweise doch nicht zum Zuge kommen. Der Konzern habe die Annahme der Order bisher nicht bestätigt. Daher sehe sich der staatliche Telekommunikationskonzern Bharat Sanchar Nigam Ltd (BSNL) nun nach anderen Anbietern um, sagte BSNL-Chairman Kuldeep Goyal am Freitag auf einer Pressekonferenz.

NEU DELHI (Dow Jones)--Das Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks wird bei einem Auftrag in Indien möglicherweise doch nicht zum Zuge kommen. Der Konzern habe die Annahme der Order bisher nicht bestätigt. Daher sehe sich der staatliche Telekommunikationskonzern Bharat Sanchar Nigam Ltd (BSNL) nun nach anderen Anbietern um, sagte BSNL-Chairman Kuldeep Goyal am Freitag auf einer Pressekonferenz.

"Wir haben begonnen, andere Optionen auszuloten", sagte der Manager. Dies schließe die Auftragsvergabe an einen anderen Lieferanten, mit dem bereits Geschäftsbeziehungen bestehen, mit ein. Das günstigste Angebot bei der Ausschreibung habe ohnehin die Telefon AB LM Ericsson abgegeben.

Nokia Siemens Networks habe den ihr erteilten Auftrag bislang nicht bestätigt, das Unternehmen sei aber noch nicht aus dem Rennen. Goyal betonte jedoch, dass bei der Schaltung von zusätzlichen 9,63 Mio Telefonleitungen im GSM-Standard innerhalb eines Monats ein Lieferant bestimmt werde.

Im September hatte BSNL einen Auftrag an den schwedischen Telekomausrüster Ericsson zur Installation von 13,13 Mio Mobilfunkkanälen vergeben. In zwei Monaten sollen im Rahmen dieser Vereinbarungen die ersten Lieferungen erfolgen, so Goyal am Freitag. Mit der Gesellschaft werde nun auch über die übrigen 9,63 Mio Leitungen verhandelt.

Für die Installation der zusätzlichen 9,63 Mio Leitungen war eigentlich die Nokia Siemens vorgesehen, die bei Ausschreibung des Gesamtauftrages das zweitniedrigste Angebot eingereicht hatte. Anschließend stufte Nokia Siemens den Vergabepreis aber als zu niedrig ein und setzte die Auftragsbestätigung aus.

Nokia Siemens ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Siemens AG, München, und der Nokia Oy, Helsinki.

Webseiten: http://www.bsnl.co.in http://www.siemens.de http://www.ericsson.com http://www.nokiasiemensnetworks.com http://www.nokia.fi -Von Shaleen Agrawal, Dow Jones Newswires; + 49 (0)69 - 29 725 102 unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/flf/bam

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.