Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Nokia: Umbau vom Mischkonzern zur Elektronikfirma gut bewaeltigt

04.08.1995

Von Arnd Wolpers*

Die an dieser Stelle vor Jahren als langfristige Investition empfohlene Nokia-Aktie konnte sich nach dem Zwischentief von 1992 fulminant entwickeln. In Mark gerechnet, hat sich der Kurs verdreissigfacht.

Der Kursanstieg spiegelt das rasante Wachstum der Nokia-Gruppe wider. 1987 erwirtschaftete der Konzern mit 44 500 Arbeitnehmern knapp 14 Milliarden Finnmark Umsatz. Im vergangenen Jahr summierten sich die Einnahmen auf netto 30 Milliarden Finnmark, wobei derzeit etwa 30 000 Mitarbeiter im Konzern beschaeftigt sind. Heute ist der Konzern Europas groesster und weltweit der zweitgroesste Hersteller von Mobiltelefonen.

In die siebenjaehrige Wandlungsphase des finnischen Mischanbieters zu einem Elektronikkonzern fallen so wichtige Ereignisse wie der Kauf des Bereichs Unterhaltungselektronik von der Deutschen Standardelektrik Lorenz (1987), der Erwerb der Computeraktivitaeten des schwedischen Herstellers Ericsson (1988), die Veraeusserung der Nokia Data an die englische ICL (1991) sowie die Uebernahme des Bereichs Kabel von der deutschen Philips Kommunikations Industrie AG (PKI) durch die hollaendische Tochter NFK (1993). Der Nokia-Konzern gliedert sich heute in die drei Branchengruppen Telecommunications, Nokia Mobile Phones und Nokia General Communications Products.

Die Ertragsqualitaet des Nokia-Konzerns ist beeindruckend. In den ersten vier Monaten des laufenden Geschaeftsjahres wurde ein Nettogewinn von 1,88 Milliarden Finnmark erwirtschaftet. Dies entspricht einer Nettoumsatzrendite von ueber 15 Prozent.

Das Unternehmen erwartet, dass sich die positive Ertragsentwicklung auch in der zweiten Haelfte des Jahres fortsetzen wird. Geht man fuer 1995 von einem Gewinn von 15 Finnmark je Aktie aus, so notiert Nokia derzeit beim 17fachen dieses Schaetzwerts. Legt man eine Gewinnsteigerung fuer die naechsten Jahre von jeweils 20 Prozent zugrunde, so wird deutlich, dass die Aktie trotz des rasanten Kursanstiegs der vergangenen Jahre weiter Kurspotential besitzt. Gemessen an einem fuer 1996 denkbaren Gewinn von 18 Finnmark pro Anteilsschein errechnet sich ein Kurs-Gewinn-Verhaeltnis von 14,7.

Wer bei Nokia engagiert ist, kann trotz der ueberdurchschnittlichen Performance der vergangenen Jahre die Gewinne weiterlaufen lassen. Auch Neu-Engagements sind an schwachen Tagen gerechtfertigt.

*Arnd Wolpers ist Geschaeftsfuehrer der Vermoegensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in Muenchen. Die hier veroeffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir fuer vertrauenswuerdig halten. Trotz sorgfaeltiger Quellenauswahl und - auswertung koennen wir fuer Vollstaendigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit uebernehmen, als grobe Fahrlaessigkeit oder Vorsatz Haftung begruenden. Jede darueberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Fuer Angaben Dritter uebernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch staerkere kursschwankungen gekennzeichnet.