Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.07.2014 - 

Microsoft

Nokia wird radikal zurechtgestutzt

Erst einen Tag nachdem Microsoft angekündigt hatte, binnen eines Jahres 18.000 Mitarbeiter entlassen zu wollen, wird die Dimension der Entscheidungen deutlich. Betroffen von den Kürzungen ist vor allem Nokia, und zwar nicht nur bei den Mitarbeitern. Es werden alle Baureihen abseits der Lumias mehr oder weniger beerdigt.
Nokia X2: Microsoft lässt die Luft raus.
Nokia X2: Microsoft lässt die Luft raus.
Foto: Nokia

Microsoft entlässt jeden siebten Mitarbeiter, die große Mehrzahl kommt aus den Reihen der gerade erst dazu gekauften finnischen Traditionsmarke Nokia. Dass diese Massenentlassungen nicht ohne Folge für die Strategie in Sachen Handy und Smartphone bleiben, ist klar. Nach den gestrigen Aussagen von Stephen Elop und CEO Satya Nadella war noch spekuliert worden, was nun mit den Asha-Geräten, der S40-Plattform und der gerade erst fünf Monate alten X-Serie passieren wird. Nun ist klar: Alle diese Geräte wird es zumindest in der jetzigen Form bald nicht mehr geben.

Managerin Jo Harlow, eine altgediente Nokianerin und nun für die Handy-Sparte bei Microsoft zuständig, verschickte ein internes Memo an die Mitarbeiter, das dem US-MagazinThe Verge vorliegt. Darin wird verkündet, dass die Feature Phones von Nokia, die weltweit einen enormen Marktanteil besitzen, nicht mehr weiter entwickelt werden sollen. Die Plattformen Asha und S40 werden mehr oder weniger sofort eingestellt und bekommen keine neuen Funktionen mehr, werden aber noch 18 Monate lang mit Sicherheitsupdates versorgt. Neue Modelle dieser Baureihen wird es nicht mehr geben. Harlow schreibt: "Das Ergebnis dieser Pläne ist, dass es keine neuen Features oder Updates für Dienste auf diesen Handy-Plattformen mehr geben wird."

Nokia X bekommt Windows Phone

Auch für die erst im Februar auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellte Nokia-X-Serie mit einem Android-basierten Betriebssystem stehen massive Änderungen ins Haus. Die Geräte dieser Baureihe sollen künftig mit Windows Phone ausgestattet werden und den günstigsten Einstieg in die Lumia-Welt bieten. Harlow betont, dass es bei diesem Umbau "auf die Geschwindigkeit ankommen" werde. Ein offizielles Angebot des Nokia X2, das ja bereits für einen Verkaufsstart angekündigt wurde, erscheint damit erst einmal vom Tisch.

Aus für Android und Asha: Microsoft will den Einsteigermarkt künftig ausschließlich mit Windows Phones bedienen.
Aus für Android und Asha: Microsoft will den Einsteigermarkt künftig ausschließlich mit Windows Phones bedienen.
Foto: Nokia X2

Künftig wird sich also tatsächlich alles um Windows Phone drehen bei der Mobile-Sparte von Microsoft. Die Strategie sieht dabei vor, im nächsten Jahr mit den nächsten Windows-Versionen neue Flaggschiffe zu präsentieren. Künftig sollen sowohl das Lumia 930 und das Lumia 1520 stärker vermarktet, als auch neue High-End-Produkte präsentiert werden. Diese sollen laut Jo Harlow "sehr bald" angekündigt werden.

Künftig will Microsoft also auch den absoluten Einsteiger-Markt mit Windows Phone bedienen. Die Grenze zwischen Feature Phone und Smartphone, die bereits mit den Touch-Modellen der Asha-Serie und dem Nokia X aufgeweicht wurde, dürfte dabei weiter verschwimmen. Spannend wird sein, ob Microsoft es verhindern kann, dass sich eine ähnliche Fragmentierung wie bei Android einstellt, wenn man stark unterschiedliche Hardware mit dem selben OS bedienen muss. Die strengen Hardware-Vorgaben von Microsoft zum Anfang von Windows Phone sollten schließlich genau dieser Entwicklung entgegenwirken. Wie die endgültige Handy-Strategie des Software-Riesen, der Hardware zugunsten von eigenen Diensten und Services ein wenig hinten anstellt, künftig aussehen wird, ist noch nicht ganz klar.

Auf Nachfrage bei der Pressestelle der Mobile-Sparte von Microsoft waren noch keine Details zu den Folgen des Kahlschlages zu erhalten. Dass es Standortschließungen geben wird, ist zwar wahrscheinlich, aber noch nicht offiziell bekannt. Ebenso wenig gibt es bereits druckreife Informationen zu den angekündigten neuen Geräten.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!