Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Der Preiswettlauf hat begonnen:

Non-lmpact-Drucker sind auf dem Vormarsch

20.12.1985

LAS VEGAS (CWN) - Neue, nicht mehr auf den bekannten Canon-Systemen basierende -Laserdrucker wurden in Las Vegas auf der Herbst-Comdex vorgestellt.

Mit wachsendem Angebot an Non-Impact-Druckern fallen die Preise. Der vor anderthalb Jahren vorgestellte Laserjet von Hewlett-Packard kostet jetzt knapp 3 000 Dollar und die meisten Neuanbieter sehen diesen Preis als durchaus schlagbar an. Die niedrigeren Preise machen die leisen, aber voluminösen Seitendrucker attraktiv für mittlere und kleinere Büroumgebungen, wo sie üblicherweise an ein LAN angeschlossen sind. Ihre Schriftqualität, die Fähigkeit, Text und Grafik innerhalb einer Seite zu mixen und eine Vielzahl von Zeichensätzen machen diese Geräte auch interessant für Schnelldruckereien.

Unter den interessantesten Neuvorstellungen auf der Comdex befand sich der "QMS Kiss" von QMS wc. in Mobile, Alabama. In kleineren Stückzahlen sofort lieferbar, druckt das Gerät für knapp 2000 US-Dollar auf Canon-Basis sechs Seiten pro Minute, mischt Text und Grafik mit einer Auflösung von 300x300 Punkte pro Quadratzoll und erlaubt mittels eines Control Panels die Auswahl unter neun Zeichensätzen, die auch über die Software geladen werden können.

Weiterhin waren bemerkenswert die Ionen-Deposition-Drucker der Serie CIE 3000, gemeinsam vorgestellt von Itoh Electronics, Los Angeles und Delphax Systems in Westwood (Mass.), die ab etwa Anfang 1986 lieferbar sein sollen. Die Systeme werden in Ausführung für 30 und 45 Seiten pro Minute zur Verfügung stehen und die Wahl bieten zwischen Auflösungen von 240 x 240 oder 300x300 Punkten pro Quadratzoll, teilte der Marketingleiter von Itoh mit. Der Hersteller rühmt die Zuverlässigkeit seiner Drucker und die Lebensdauer der Trommel. Die Preise werden etwa bei 12 000 bis 13 000 Dollar für die 30-Seiten-Modelle liegen. Für die schnelleren Versionen wurden noch keine Preise bekannt.

Als weiterer Laserdrucker wurde auf der Messe der LP40BR von Ricoh präsentiert. Das Tischgerät benutzt auch ein Druckwerk vom, gleichen Hersteller. Seine Druckleistung soll bei acht Seiten pro Minute liegen.

Ferner wurden auch neue Non-Impact-Techniken vorgestellt, wie zum Beispiel die LED-Array-Technik, welche im Canon-kompatiblen LC-900 von NEC verwirklicht ist. Dieses Gerät verfügt über einen LCD-Control-Panel und ist mit einer doppelten seriellen/parallelen Schnittstelle ausgestattet. Mit einer optionalen Speicherkarte kann das System Punktegrafik mit einer Auflösung von 300 Punkten pro Zoll ausdrucken. Zusätzliche Schriftartkassetten für jeweils acht Schriftarten sind verfügbar.

Der intelligente Seitendrucker K-2 von Kentek Information Systems in Allendale (New Jersey) ist ein Gerät auf LED-Basis. Der 5-Zoll-Floppy-Drive, mit der er ausgestattet ist, erlaubt Programmsteuerfunktionen und enthält bis zu 30 Schriftarten. Die sofort lieferbare Maschine druckt zwölf Seiten in einer Minute.