Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.11.2007

Nonstop-Server mit Montvale-CPU

22.11.2007
Hewlett-Packards neue "Integrity"-Baureihe verbraucht zehn Prozent weniger Energie.

Die neuen Maschinen rechnen mit Intels Dual-Core-Itanium-CPU der 9100-Serie, die unter dem Namen "Montvale" bekannt sind. Das präsentierte Portfolio umfasst diverse Maschinen: HPs "Integrity BL860C BladeSystem", die Zwei-Sockel-Server "Integrity rx2660" und "rx3600", die Vier-Sockel-Maschine "Integrity rx6600 Server" und die Midrange-Systeme "Integrity rx7640" mit acht Sockeln sowie das Modell "rx8640" (16 Sockel). Schließlich bietet HP am oberen Leistungsende noch das Modell "Integrity Superdome" an, das mit bis zu 64 CPU-Sockeln und entsprechend 128 Rechenkernen aufwartet.

Stromsparen inklusive

Für niedrigeren Energieverbrauch soll laut Unternehmensangaben zum einen das "Demand-Based Switching" der Intel-Prozessoren sorgen. Hierbei wird der Energieverbrauch in Phasen geringer Beanspruchung reduziert. Zum anderen trägt dazu eine verbesserte Version der Thermal-Logic-Technik bei, mit der HP die Integrity-Server durchgängig ausstattet. Insgesamt verbrauchen die Server im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen dadurch ungefähr zehn Prozent weniger Energie.

Mit Hilfe der Thermal-Logic-Technologie lassen sich Energieverbrauch, Wärmeentwicklung und Kühlung der Server überwachen und dynamisch anpassen. So wird verhindert, dass ein System bei geringerer Auslastung unnötig Energie verbraucht. Außerdem werden die stromsparenden Funktionen der Prozessoren auf die gesamte System-ebene ausgedehnt. Die Einstiegssysteme der Integrity-Baureihe sowie die Integrity-Server-Blades sind zudem mit der Software "Insight-Power-Manager" ausgestattet. Damit kann der Administrator den tatsächlichen Energieverbrauch überwachen und die Abwärme kontrollieren. Zu den weiteren Funktionen der Thermal-Logic-Technik zählt eine Temperaturkontrolle der Luftströme, aufgrund der die Geschwindigkeit der Ventilatoren automatisch optimiert wird.

Vom Integrity-Blade bis zum Superdome verfügen die Server mit dem neuen Intel-Prozessor alle über HPs Funktion "Integrated-Lights-Out" (iLO2) und damit über umfangreiche Funktionen zur Fernsteuerung und Wartung von Servern. Zusätzlich sind die Modelle rx7640- und rx8640 sowie die Superdome-Maschinen bereits heute so angelegt, dass künftig auch das Power-Management per Remote-Wartung möglich ist.

Virtuell ist Trumpf

Integraler Bestandteil der Integrity-Server ist HPs "Virtual Server Environment" (VSE). Diese Virtualisierungslösung ermög-licht eine flexible Zuteilung der Rechenleistung bis auf die Prozessorebene hinunter und umfasst auch die Kontrolle virtualisierter und nichtvirtualisierter Umgebungen mit Hilfe von integrierter Planung, Verwaltung und Automatisierung.

Die Integrity- und Integrity-Nonstop-Server unterstützen die Betriebssysteme Windows Server, Linux, HP-UX, Open VMS sowie HPs Nonstop-Betriebssystem. Für die Integrity-Plattform stehen laut HP mittlerweile über 13 000 Anwendungen zur Verfügung. (jm)