Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.07.1996 - 

MPOA erlaubt sanften Übergang für ATM

Norm regelt Migration der LAN-Emulation

Die MPOA-Spezifikation wird Netzarchitekturen ermöglichen, die LANE, Routing, virtuelle LANs (VLANs) und ATM integrieren. Die MPOA-Arbeitsgruppe des ATM-Forums ist damit beschäftigt, einen Standard für die transparente Weiterleitung von Schicht-3-Daten über ATM-Backbones zu entwickeln. Auf den LANE-Standard aufbauend, soll MPOA ATM-Backbones befähigen, Legacy-Schicht-3-Protokolle und ihre Applikationen zu unterstützen. Die fertige Spezifikation wird auch neuere Schicht-3-Protokolle wie IPs Resource Reservation Protocol samt Anwendungen umfassen.

MPOA läßt darüber hinaus die Trennung von Wegfindung und Layer-3- Forwarding-Funktionen zu. Das hat drei Vorteile: Intelligente VLANs können integriert und kostengünstige Endgeräte genutzt werden.

Außerdem schafft das einen sanften Migrationspfad für Clients von LANE zu MPOA. In der MPOA-Architektur behalten Router ihre angestammten Funktionen. Zusätzlich zu ihrer Rolle als Melder von Fehlern fungieren sie auch als MPOA- oder Route-Server.

Das Integrated Private Network to Node Interface (I-PNNI) des ATM- Forums stellt übrigens keine Alternative zu MPOA dar. Beide Standards unterscheiden sich durch Funktionen und Probleme, bei denen sie eingesetzt werden. Eher könnte man I-PNNI mit anderen gewöhnlichen Routing-Protokollen wie Open Shortest Path First (OSPF) vergleichen, erläutert George Swallow, ATM-Produkt-Manager bei Cisco.