Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1980

Normalpapier

Trauerwein erinnert sich noch genau: An einem "kritischen" RZ-Tag war's - die Installation einer 370/115 stand unmittelbar bevor -, als ein Xerox-Verkäufer bei S. T. aufkreuzte, um ihm einen Standalone-Normalpapier-Kopierer anzubieten - "für die Abnahmetest-Protokolle", wie sich der Xero-Grafiker DV-fachmännisch ausdrückte.

Das Ding wurde auch angemietet und verrichtete seinen Verteilerdienst fortan zur Zufriedenheit der DV-Projektleiter und der Fachabteilungen.

Doch irgendwann hieß es auf einmal, ein Super-Kopierer-Sortierer in der Hausdruckerei würde alle anfallenden Vervielfältigungsarbeiten übernehmen. Vorbei war's mit der Duplizier-Autarkie: Das Copy-Processing wurde zentralisiert.

Doch kürzlich klopfte ein Xerox-Mann wieder bei Trauerwein an und gleich darauf auf den Busch: Ob S. T. denn zufrieden sei mit dem Service der zentralen Kopierstelle - oder ob die nicht mittlerweile zu viel Macht habe?

Das Ende vom Lied: Jetzt steht wieder ein autonomer Normalpapier-Kopierer in Trauerweins Büro. Und diese Insellösung ist wirtschaftlich: Wie sonst käme S. T so schnell an alle Veröffentlichungen über "Distributed Processing", das ohne eine Steuerung durch die DV-Zentrale nicht darstellbar ist?

MfG, Abt. EDV und Org.