Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Anspruchsvolles Projekt soll norwegisches Computerunternehmen retten:


02.06.1989 - 

Norsk Data zeigt technologischen Ehrgeiz

OSLO (IDG) - Mit einem Kraftakt will sich Norsk Data in die schwarzen Zahlen zurückkatapultieren: Das Unternehmen hofft mit seinem Zukunftsprojekt, einem Großrechner mit rund 200 MIPS Leistung, wieder Geld zu verdienen.

Die Maschine wird derzeit unter der Codebezeichnung "Orion" von Dolphin Computers entwickelt, einer 100prozentigen Tochtergesellschaft von Norsk Data, in der sich künftig alle Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten des Gesamtunternehmens konzentrieren werden. Der Rechner wird, einmal fertiggestellt, fast die doppelte Leistung der derzeit verfügbaren Mainframes von Big Blue und deren Konkurrenten erreichen. Die norwegischen Entwickler sehen sogar eine "reale Möglichkeit", die Orion innerhalb von drei bis vier weiteren Jahren auf 1000 MIPS zu trimmen. Dennoch will Norsk Data damit nicht in den traditionellen Mainframe-Markt einsteigen. Die Orion soll vielmehr im technisch-wissenschaftlichen Sektor neue Kunden anziehen.

In den Dolphin-Labors soll nun bis Mitte nächsten Jahres ein Prototyp der Maschine entstehen. Dabei setzen die Entwickler massiv auf neueste Technologien und Architekturen: Die Zentraleinheit wird den gleichen Instruktionssatz verwenden wie Motorolas RISC-Prozessor 88 000. Allerdings wird der Orion-Prozessor in ECL-Technologie implementiert sein und so eine höhere Geschwindigkeit als der Motorola-Entwurf aufweisen - pro Taktzyklus wird die Maschine acht Instruktionen ausführen. Teilweise werden die Norweger beim Bau der Maschine auf wassergekühlte Module von Siemens zurückgreifen.

Für den Datentransfer zwischen Prozessor und Hauptspeicher implementiert Dolphin als einer der ersten Computerhersteller weltweit das Scalable Coherent Interface. Dieses sieht eine Transferrate von einem Gigabyte je Sekunde vor. Auch der Cache-Speicher mit seinen Zugriffszeiten von 16 und 24 Nanosekunden folgt einem avantgardistischen Prinzip: Er ist in zwei Hierarchien aufgeteilt und besitzt eine Gesamtkapazität von mehr als 16 Megabyte.