Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


29.04.2009

Norsk Hydro legt Neusser Hütte möglicherweise im Juni still

LONDON (Dow Jones)--Der norwegische Aluminiumkonzern Norsk Hydro könnte seine Aluminiumhütte in Neuss möglicherweise komplett stilllegen. Dies werde der Fall sein, falls die Kosten nicht deutlich gesenkt werden könnten, teilte die Norsk Hydro ASA am Mittwoch mit. Hierfür macht der norwegische Konzern unter anderem das hohe Niveau der Energiekosten in Deutschland verantwortlich.

Die Produktion war seit Februar weiter heruntergefahren worden und sollte ursprünglich Ende April eingestellt werden. Nun hat Norsk Hydro angekündigt, eine Rumpfproduktion längstens bis Ende Juni beizubehalten. Sollte das Werk komplett stillgelegt werden, entstünden unter anderem aufgrund von Abfindungen für die Mitarbeiter weitere Kosten, teilte Norsk Hydro mit.

Mit der Verschiebung der Stilllegung auf Ende Juni wolle man der Politik und den Energiekonzernen mehr Zeit geben, gemeinsam mit Norsk Hydro eine Lösung zu finden, sagte Unternehmenssprecher Michael Peter Steffen zu Dow Jones Newswires.

Sollte sich keine Lösung abzeichnen, sei auch eine frühere Einstellung der Produktion möglich, sagte Steffen. Dabei werde so vorgegangen, dass ein möglicher Neustart des Werks zu einem späteren Zeitpunkt möglich sei.

Derzeit produziert die Aluminiumhütte Neuss laut Steffen noch rund 4.000 Tonnen Aluminium im Monat. Die Aluminiumhütte hat eine Gesamtkapazität von 230.000 Tonnen im Jahr. Die größte deutsche Aluminiumhütte beschäftigt 650 fest angestellte Mitarbeiter. Derzeit befindet sich laut Steffen mehr als die Hälfte der Werksbelegschaft in Kurzarbeit.

Auch im Fall einer vorerst kompletten Stilllegung der Aluminiumhütte solle die Gießerei fortgeführt werden. Diese hat die Aufgabe, Metall umschmelzen und zu Walzbarren zu gießen. Mit den Barren wird die Weiterverarbeitung im angrenzenden Aluminiumwalzwerk Alunorf, das zu 50% zu Hydro gehört, und danach im Walzproduktewerk Grevenbroich von Hydro bedient.

-Von Andrea Hotter und Hans Seidenstücker, Dow Jones Newswires +49 (0) 69 29725-104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/jhe Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de Besuchen Sie unsere neue Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.