Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.2000 - 

Nach Angaben der Dell'Oro Group

Nortel distanziert Lucent und Fujitsu im Markt für optische Netze

MÜNCHEN (CW) - Nortel dominiert den Markt für optische Netze mit anteiligen 43 Prozent. Folgten die Konkurrenten Lucent und Fujitsu 1999 noch dicht auf dem Fuß, vergrößerte sich nach Angaben der Dell''Oro Group der Abstand mittlerweile deutlich.

Im Markt für optische Netze hat Nortel im zweiten Quartal 2000 die Nase vorn. Abgeschlagen folgen Lucent mit einem Anteil von 15 und Fujitsu mit elf Prozent. Noch im entsprechenden Zeitraum des vergangenen Jahres hatten Lucent laut Dell''Oro Group gut 24 und Fujitsu immerhin 14 Prozent. Nortel lag mit rund 28 Prozent Marktanteil zwar auch schon an der Spitze, aber der Abstand war noch erheblich geringer. Andere Firmen, einschließlich Cisco, Ciena und Alcatel, hielten sich stabil bei insgesamt 31 Prozent.

Glasfaser-Übertragungssysteme erlauben höhere Geschwindigkeiten als herkömmliche Kupferkabel. Besonders TK-Carrier und Internet-Service-Provider (ISPs) brauchen solche Komponenten. Infolgedessen stieg das Marktvolumen im zweiten Quartal 2000 auf knapp sechs Milliarden Dollar, ausgehend von rund vier Milliarden im Vergleichszeitraum 1999. Die Zahlen legen nahe, dass sich Nortels Investitionen in Glasfaserkapazität gelohnt haben.

Nach Auskunft von Nortels Chief Executive Officer John Roth überlegt sich das Unternehmen, das Glasfasergeschäft abzuspalten und an die Börse zu bringen. Darüber hinaus kündigte Nortel eine neue Strategie zur Verwaltung optischer Services an. Diese sollen Kommunikationsanbietern und ISPs ermöglichen, neue Dienste auf den Markt zu bringen und einzelne Lichtwellenlängen in einem optischen Netz einzurichten, zu kaufen und verkaufen.