Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.1999 - 

5000 neue Jobs im Geschäft mit Optical Networking

Nortel investiert 400 Millionen Dollar in Unternehmensexpansion

BOSTON (IDG) - Überzeugt vom Siegeszug der Glasfasertechnologie investiert Nortel Networks rund 400 Millionen Dollar in den Ausbau seiner Werke. Mit dieser Summe will der Hersteller bestehende Produktionsstandorte in Großbritannien und Nordirland ausbauen sowie eine neue Fabrik im kanadischen Ottawa errichten.

Mit dem jetzt vorgestellten Investitionsplan will Nortel-CEO John Roth sein Unternehmen als einen der führenden Anbieter von glasfaserbasierten, optischen Lösungen positionieren. Roth, der davon überzeugt ist, daß optische Netzwerke das Preisgefüge in der Telekommunikation revolutionieren werden, investiert die 400 Millionen Dollar vor allem in die Produktion von optischen Systemen und Komponenten wie Laser, breitbandige Opto-Receiver und elektronische Hochgeschwindigkeits-Schaltkreise.

Die Investionssumme verteilt sich mit 143 Millionen Dollar auf Ottawa, 82 Millionen für Montreal sowie 70 Millionen Dollar für die USA. An den europäischen Standorten in Großbritannien und Nordirland investieren die Kanadier rund 105 Millionen Dollar. Mit der Ausweitung seiner Standorte will Nortel-CEO Roth die Produktionskapazitäten des Konzerns in Sachen Optical Networking verdreifachen. Parallel zum Aufbau der Produktionsstätten wird Nortel in den nächsten Jahren wohl 5000 neue Arbeitsplätze schaffen. Der Schwerpunkt dürfte dabei in den Bereichen Systemintegration, Test, Entwicklung, Kundendienst und Supply-Chain-Management liegen. Rund 1800 der neuen Jobs entfallen auf die beiden europäischen Standorte.