Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.09.2000 - 

Nach dem Kauf von Clarify

Nortel will mit Hilfe von Neon CRM-Applikationen integrieren

08.09.2000
MÜNCHEN (CW) - Rund zehn Monate nachdem Nortel Networks die in der TK-Branche gut positionierte CRM-Company Clarify für 2,1 Milliarden Dollar übernommen hat, wendet sich der kanadische Netzwerkausrüster zwecks Applikationsintegration nun an die Neon Systems Inc.

Die Akquisition von Clarify im Oktober vergangenen Jahres kam völlig überraschend, denn die Branche konnte sich keinen Reim darauf machen, was ein Netzwerkspezialist mit einem CRM-Anbieter anfangen will - siedelte man das Kundenbeziehungs-Management doch eher in der ERP-Szene an. Der Merger wurde seinerzeit mit den Argumenten begründet, dass sich beide Unternehmen gegenseitig die Türen zu großen TK-Anbietern öffnen würden und Nortel darüber hinaus ohnehin plane, stärker in das Applikationsgeschäft für E-Commerce einzusteigen. Außerdem argumentierte man mit den Arbeiten der Kanadier an technischen Lösungen für die Sprach-Daten-Konvergenz, ein nach wie vor kritisches Element im Zusammenhang mit CRM-Einrichtungen.

Einen aufgrund des Mergers gewonnenen Großkunden blieb Nortel laut "Computergram" bis heute schuldig. Der Brancheninformationsdienst mutmaßt, dass der Hersteller bislang zu sehr damit beschäftigt war, die CRM-Lösung in das eigene Call-Center-System zu integrieren. Die jetzt angestrebte Kooperation zwischen Nortel und dem Spezialist für Enterprise Application Integration (EAI) Neon, um das Clarify-Produkt über eine Middleware mit anderen geschäftskritischen Applikationen kommunizieren zu lassen, ist deshalb nur folgerichtig.

Die Brücke soll dabei über Neons "I-Wave-Integrator" geschlagen werden. Mit seiner Hilfe will man erreichen, dass sich zum Beispiel ein als Helpdesk eingerichtetes "E-Frontoffice" von Clarify und eine Mainframe-basierte Servicedesk-Software von Tivoli Daten teilen können. I-Wave soll inzwischen Standard-Schnittstellen zu über 50 Applikationen enthalten, darunter zu Lotus Notes, Mac Affee und Remedy. Noch interessanter wird es, wenn bis Endes dieses Jahres, wie angekündigt, Interfaces auch für die Standardsoftware von SAP, Peoplesoft und Siebel zur Verfügung stehen.