Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.10.2000 - 

Tools für Windows 9x, ME und 2000

Nortons neue Werkzeugkiste für die Windows-Plattform

MÜNCHEN (CW) - Zeitgleich zum neuen Windows ME bringt Symantec mit den "Norton Utilities 2001" eine aktualisierte Version seines Klassikers. Neben der DOS-basierten Windows-Reihe werden neuerdings auch NT 4 und Windows 2000 unterstützt.

Seit der Einführung des PCs kämpfen Anwender mit teils konzeptbedingten Unzulänglichkeiten. Versierte Nutzer kurieren diese Wehwehchen mit altbekannten Tools wie etwa den Norton Utilities. Während sich etwa der Festplatten-Defragmentierer aus Nortons DOS-Ära herübergerettet hat, sind unter Windows eine Reihe neuer Problemlöser wie der "Win Doctor" oder der "Optimization Wizard" hinzugekommen. Die auffallendste Neuerung der Norton Utilities 2001 ist aber zunächst ihre Kompatibilität mit allen derzeit erhältlichen Windows-Versionen. Wurde bisher die NT-Schiene nur stiefmütterlich behandelt, so können nun auch NT 4 und Win 2000 aus dem vollen Funktionsumfang der Suite schöpfen. Wegen einiger grundlegender technischer Unterschiede zwischen den beiden Windows-Architekturen gibt es aber nach wie vor einige Betriebssystem-spezifische Optionen.

Volle Unterstützung für NT und 2000Als Klassiker schlechthin unter den Tuning-Features gilt der Defragmentierer "Speed Disk". Notwendig ist das Tool, weil das DOS-Dateisystem FAT, das unter Windows in der aufgebohrten Variante VFAT32 weiterexistiert, mit der Zeit zu einer Fragmentierung von Dateien führt. Und diese Zerstückelung verlangsamt die Festplattenzugriffe. Auch das mit NT eingeführte modernere Dateisystem NTFS ist nicht ganz gefeit vor Fragmentierung und profitiert somit von Speed Disk. In diesem Zusammenhang erweist sich auch der "Disk Doctor" als zuverlässiger Helfer bei diversen logischen Festplattenproblemen. Zwar bringen auch die neueren Windows-Versionen derartige Tools bereits serienmäßig mit, jedoch können Symantecs Lösungen durch einige raffinierte Zusatz-Features glänzen.

Hat ein Anwender versehentlich Dateien gelöscht, kann er sie entweder durch den geschützten Papierkorb oder den "Unerase Wizard" wiederherstellen. Sehr nützlich sind für den versierten User auch die beiden Registry-Tools "Registry Editor" und "Registry Tracker". Während ersterer einen größeren Funktionsumfang als der Windows-eigene Editor hat, kann der Registry Tracker Schnappschüsse der Registrierdatenbank erstellen und auf Wunsch einen früheren Zustand der Registry wiederherstellen.

Neben einer Reihe von weniger bedeutenden Diagnose- und Überwachungsfunktionen dürfte für viele Anwender noch das Datensicherheits-Feature "Wipe Info" interessant sein. Damit lassen sich die Reste von gelöschten Dateien auf der Festplatte endgültig beseitigen.

Lobenswert ist, dass Symantec nach wie vor die DOS-Utilities Disk Doctor, "Disk Edit", "Unformat" und "Unerase" beilegt. Profis können damit Systemunfälle beheben, wenn Windows nicht mehr hochfährt oder der Defekt unter Windows nicht zu beheben ist. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass sich die Programm-CD zu Notreparaturen booten lässt und der Benutzer viele Utilities auch ohne Installation von CD aufrufen kann. Die Programmsammlung kostet 99 Mark und als Update 69 Mark. Sie ist außerdem Betandteil des Systempflegepakets "Norton System Works".