Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1999 - 

Betriebsdauer soll sich verlängern

Notebook-Händler fordern neue Stromsparfunktionen

SAN MATEO (IDG) - Das "Mobile Advisory Council" (MAC), eine Vereinigung von US-amerikanischen Notebook-Anbietern, hat angekündigt, auf der Microsoft eigenen Windows Hardware Engineering Conference (Winhec) im April in Los Angeles neue Vorschläge auf den Tisch zu bringen, wie der Stromverbrauch bei Notebooks verringert werden kann.

Die bisher von der Wintel-Fraktion verfochtene Advanced-Configuration-Power-Initiative-(ACPI-) Technologie, die im Betriebssystem integriert ist, geht MAC nicht weit genug. Bislang haben auch nur wenige Hersteller ihre Geräte auf diese Nachfolgetechnologie des älteren Advanced Power Management (APM) umgestellt.

MAC fordert zusätzlich von Software-Herstellern Notebook-freundliche Programme, strengere Richtlinien beim Power-Management sowie einen einheitlichen Standard bei der Architektur von Docking-Stations. Nicht nur die Verbraucher, auch verschiedene Analysten unterstützen diese Forderungen. Bisher haben Intel und Microsoft mit jedem Notebook-Lieferanten ein eigenes Süppchen gekocht. Die Händlervereinigung kann nach Ansicht von Experten mehr Druck auf die Branchengrößen ausüben, um Forderungen nach technischen Veränderungen durchzusetzen.

So will MAC beispielsweise erreichen, daß Festplatten oder Modems im Notebook ihre Stromversorgung selbst regeln und nach Bedarfsteuern. ACPI sei zu unflexibel, um neue Stromsparfunktionen zu integrieren, da diese Technologie ins Betriebssystem eingebunden ist. Bei jeder Neuerung müßte das ganze System verändert werden. Festplatten- und Modemhersteller haben bereits ihre Bereitschaft signalisiert, auf die Wünsche einzugehen. Bislang hatten die Zulieferer das Problem, daß die Zusatzfunktionen ihre Produkte verteuerten und schwieriger absetzbar machten.

Wenn sich nun auch die Hersteller der Mini-Rechner an vorgegebene Regeln zu halten hätten, müßen sie die neuen Komponenten in ihre Geräte integrieren, argumentiert Derrell Goff, Chairman bei der MAC Software Group. Das Mobile Advisory Council hat seinen Sitz in Portland im US-Bundesstaat Oregon. Zu den Gründungsmitgliedern gehören unter anderem auch IBM, Compaq und 3Com.