Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Brennstoffzellen: Produktentwicklung für die grüne Wiese


18.07.2003 - 

Notebook-Hersteller setzen auf Methanol

MÜNCHEN (mb) - Notebooks sind Desktop-PCs in Sachen Gewicht oder Mobilität deutlich überlegen. Wenn nach einigen Stunden entspanntem Arbeiten am See oder im Biergarten die Akkulampe blinkt, ist der Spaß jedoch vorbei. Die Lösung des Versorgungsproblems könnten Brennstoffzellen darstellen.

Die Notebook-Bauer beschäftigen sich schon seit einiger Zeit mit alternativen Stromversorgungskonzepten, um die Laufzeit der mobilen Rechner zu erhöhen. Sie konzentrieren sich dabei primär auf Brennstoffzellen, in denen Methanol in einer kontrollierten chemischen Reaktion in elektrische Energie umgewandelt wird. Der Treibstoff wird dabei in kleinen Kartuschen bereitgestellt. Toshiba und Medion stellten bereits auf der diesjährigen CeBIT in Hannover entsprechende Prototypen einer Dockingstation vor. Der Kofferspezialist Consel präsentierte außerdem mit dem "Marathon-Koffer" eine Lösung, die die Nutzer weitgehend unabhängig vom Strom aus der Steckdose macht (siehe CW 12/2003, Seite 50).

Die deutschen Anbieter kooperieren dabei mit SFC Smart Fuel Cell, das in einem patentierten Verfahren Energie aus reinem Methanol gewinnt. So setzt Consel in seinem Marathon-Koffer das System "C25" ein, das laut SFC-Produkt-Manager Oliver Freitag derzeit zur Serienreife entwickelt wird und 2004 auf den Markt kommen soll. Eine ähnliche Brennstoffzelle ist für Medions Dockingstation vorgesehen. Hier werde jedoch versucht, die Bauform flacher und breiter zu gestalten und das Gewicht auf rund 800 Gramm abzuspecken, erklärt Freitag.

Primäre Zielgruppe der Endprodukte sind laut SCF Berufstätige, die rund um die Uhr oder gar mehrere Tage unterwegs sind - eventuell sogar in Gebieten ohne Stromzufuhr. So finden im Consel-Koffer sieben Tankkartuschen Platz, die zusammen bis zu 50 Stunden Betriebszeit gewährleisten. Für die private Nutzung, etwa um den Nachmittag im Biergarten zu überbrücken, lohnten sich die Brennstoffzellen dagegen kaum, so Freitag. (mb)