Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1994

Notebook-Hersteller sind angesprochen Intel stellt stromsparende 75-Megahertz-Pentium-CPU vor

SAN MATEO (IDG) - Intel steht kurz vor der Ankuendigung mehrerer 486DX4- und Pentium-Prozessoren. Vorgestellt werden zwei Nachruest- CPUs fuer 486-PCs mit einer internen Taktfrequenz von 100 und 75 Megahertz (extern 33 beziehungsweise 25 Megahertz). Parallel dazu beginnt die Produktion des ersten Pentium-Bausteins fuer Notebooks mit niedrigem Stromverbrauch und einer Versorgungsspannung von 3,3 Volt.

Die zwei 486DX4-Prozessoren benoetigen intern ebenfalls eine Versorgungsspannung von 3,3 Volt, doch erlaubt ein Spannungswandler auch den Betrieb auf einer 5-Volt-Hauptplatine. "Diese Chips lassen sich direkt in die heute weit verbreiteten Upgrade-Sockel auf der Hauptplatine stecken", zitiert die CW- Schwesterpublikation "Computerworld" einen nicht naeher bezeichneten Intel-Mitarbeiter.

Potentielle Kunden seien etwa 50 Millionen 486-Besitzer, schaetzt Martin Reynolds vom Marktforschungsinstitut "Computer Intelligence - Infocorp" in Santa Clara. 1993 konnte Intel bereits zwischen 3,5 und vier Millionen Nachruestprozessoren verkaufen, sagte er weiter.

Der Pentium-Neuling wird intern mit einer Taktfrequenz von 75 Megahertz arbeiten und extern mit 50 Megahertz. Die ersten Notebooks mit diesem Chip werden voraussichtlich von NEC und Toshiba kommen, Texas Instruments wird in Kuerze folgen.

Der Leistungsvorsprung gegenueber 486-Notebooks wird allerdings nicht zu gross sein, behauptet Michel Slater, Herausgeber des Branchenblattes "Microprocessor Report". "Die heute ueblichen kommerziellen PC-Programme wie Excel oder Word muessen erst an den Pentium angepasst werden, bevor der Benutzer die Vorteile eines Pentium-Notebooks zu sehen bekommt."