Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.05.2001 - 

Neue Modelle von Dell, NEC und Toshiba

Notebook-Trend: Flacher und schneller

MÜNCHEN (CW) - Mit neuen Produkten buhlen die Hersteller Dell, NEC und Toshiba um die Gunst der Notebook-Käufer. Um sich auf dem heiß umkämpften Markt zu behaupten, werden die tragbaren Rechner zunehmend leichter, leistungsfähiger und kleiner.

Der texanische Computerhersteller Dell erweitert seine Notebook-Reihe "Latitude" um zwei Modelle. Das "C600" wiegt knapp 2,5 Kilogramm, basiert auf einem Pentium-III-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von einem Gigahertz und ist mit einem 14,1 Zoll SVGA-Display ausgestattet. Mit 128 MB RAM, 6-GB-Festplatte, CD-ROM-Laufwerk und Modem wird das Notebook in den USA für knapp 2500 Dollar angeboten. Preiswerter fällt das Modell "C500" aus, ist jedoch mit einem auf 700 Megahertz getakteten Intel-Celeron-Prozessor auch etwas leistungsärmer. Der tragbare Rechner wird wahlweise mit 14,1-Zoll-XGA- oder 12,1-Zoll-SVGA-Display angeboten. Ausgestattet mit 128 MB RAM, sechs GB großem Festplattenspeicher, CD-ROM-Laufwerk sowie dem kleineren Bildschirm soll der C500 knapp 1600 Dollar kosten und wird vermutlich das bisherige 600-Megahertz-Einsteigermodell "CPT" ablösen.

Wie Compaq, Toshiba und Sony bietet auch Dell ab sofort eine CD-RW- und DVD-Laufwerkskombination für seine Notebook-Familie an. Der Hersteller aus Round Rock, Texas, hofft, damit Anwender anzusprechen, die größere Datenmengen verarbeiten oder unterwegs Musik und Filme genießen wollen.

Mit knapp zwei Kilogramm Gewicht und im Silber-Magnesium-Gehäuse schickt NEC das Notebook "Versa TXI" in den Kampf um die Käuferherzen. Das knapp 3,5 Zentimeter dünne Gerät arbeitet mit einem 750-Megahertz-Prozessor des Typs Pentium-III von Intel und ist wahlweise mit CD-ROM- oder kombiniertem CD-RW/DVD-Laufwerk erhältlich. Vermutlich aus Platzgründen musste dafür das Floppy-Drive weichen und wurde durch ein externes Laufwerk ersetzt. Außerdem erhielt der tragbare Rechner eine 20-GB-Festplatte und 128 MB Hauptspeicher. Den Zugang zu Firmennetz oder WWW ermöglicht eine Ethernet/Modem-Kombi-Karte. Zusätzlich besitzt das Notebook drei USB-Ports sowie eine IEEE-1394-Schnittstelle für digitale Videos. Der Versa TXI soll in der Ausführung mit CD-RW/DVD-Kombination zirka 3400 Dollar kosten. NEC hatte bereits im vergangenen Monat zwei neue Versa-Modelle vorgestellt, diese waren jedoch mit einem 600-Megahertz-Prozessor des Typs "Crusoe" von Transmeta ausgerüstet.

Nach anfänglicher Zurückhaltung will nun auch der japanische Hersteller Toshiba die Stromspareigenschaften dieser Hauptplatine für sein neues Mini-Notebook des Typs "Libretto L1/060TNMM" nutzen. Zusammen mit einem energiesparenden 10-Zoll-SXGA-Display (1280 x 600 dpi) soll das Gerät Laufzeiten von 4,5 Stunden mit Standard-Akku sowie 14 Stunden mit Zusatzbatterie erreichen. Weitere Features des knapp 1,2 Kilogramm leichten, rund zwei Zentimeter flachen Mini-Notebooks sind eine 10-GB-Festplatte und 128 MB RAM. Der Arbeitsspeicher lässt sich auf 256 MB aufgestocken. Als Schnittstellen fungieren USB- und Firewire-I-Link-Ports, außerdem besitzt der Bluetooth-fähige Libretto ein 56 Kbit/s-Modem.

Der Winzling soll Mitte Mai in Japan auf den Markt kommen, eine ähnliche Ausführung ist zumindest für den nordamerikanischen Markt geplant.