Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.07.2006

notebooksbilliger.de trotzt dem Markttrend

Der Online-Shop notebooksbilli ger.de in Potsdam meldet für das erste Halbjahr 2006 eine Umsatzsteigerung von fast 40 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das Wachstum ist umso bemerkenswerter, als der Markt insgesamt schwierig ist. "Faktoren wie die sommerlichen Temperaturen und die Fußballweltmeisterschaft im Juni haben die Neigung der Verbraucher zu Notebook-Käufen nicht verstärkt", schreibt das Unternehmen. Im ersten Quartal dieses Jahres hatte das Unternehmen 28 Millionen Euro umgesetzt.

Nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg sank der Notebook-Umsatz im indirekten Geschäft in Deutschland von 1,35 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2005 auf 1,11 Milliarden Euro in den ersten sechs Monaten 2006. Das ist ein Rückgang von rund 22 Prozent.

Kein Wunder daher, dass note booksbilliger.de-Chef Arnd von Wedemeyer sehr zufrieden ist. "Ein Ergebnis, auf das wir sehr stolz sind." Dennoch ist seine Freude nicht ungetrübt: "Wir rechnen mit einem sich verschlechternden Marktumfeld. Wir gehen davon aus, dass aufgrund unterschiedlicher Einflussfaktoren wie Preissenkungen bei CPUs und Chipsätzen die durchschnittlichen Abgabepreise für Notebooks noch stärker unter Druck geraten werden als bisher von der Industrie erwartet. Auch für notebooksbilliger.de ist das eine Situation, die uns das Erreichen unserer Ziele nicht leichter machen wird." In einer früheren Meldung hatte von Wedemeyer ein Umsatzziel für das Gesamtjahr von 115 Millionen Euro angegeben. Damian Sicking