Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.07.2006

Notruf klappt jetzt auch via VoIP

Der Aufenthaltsort wird auf Basis des Session Initiation Protocol (SIP) ermittelt.

Die stetig steigende Nutzung von Voice over IP (VoIP) birgt auch eine neue Herausforderung für Rettungsdienste, beschreibt Detecon-Berater Steffen Oehler die aktuelle Situation: "Im Gegensatz zu einem Notruf über den analogen Telefonanschluss lässt sich bei einem Anruf via Internet kein Festnetzanschluss und damit auch keine geografisch zuständige Rettungseinsatzstelle zuordnen", erklärt Oehler. Verschärft wird das Problem durch Szenarien mit mehreren beteiligten VoIP-Diensteanbietern und Zugangsnetzbetreibern.

Der von Detecon gemeinsam mit der FH Frankfurt gefundene Lösungsansatz zur Standortidentifizierung nutzt das Session Initiation Protocol (SIP), das bei VoIP für den Verbindungsaufbau zwischen den Telefonen sorgt. "Ein SIP-Telefon muss sich dabei immer zunächst am heimischen SIP-Server anmelden, um die derzeitige Internet-Adresse mitzuteilen", erklärt Ulrich Trick, Professor im Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften an der FH Frankfurt. Mit Hilfe dieser Signale lassen sich die physischen Netzwerkadressen auslesen und dem Nutzer zuordnen, woraus wiederum eindeutig auf den genutzten DSL-Eingangsport geschlossen werden kann. Laut Trick ermittelt das Modell den Standort auch dann korrekt, wenn der abgesetzte Notruf im IP-Netz nacheinander Einwahlknoten mehrerer Provider und sowohl Ethernet- als auch ATM-Netze passiert.

Für komplexere Netzszenarien müssten sich Anbieter und Behörden allerdings noch auf Schnittstellenstandards für die dann erforderliche Kommunikation zwischen verschiedenen Providern einigen. Selbst dann ist das Modell allerdings nicht für Skype und andere VoIP-Dienste geeignet, die mit einem proprietären Protokoll arbeiten. (mb)