Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.1999

Novell baut Vorsprung aus

Während Microsoft immer noch fieberhaft an der Fertigstellung seines Netzbetriebssystems Windows 2000 bastelt, baut Konkurrent Novell seinen Vorsprung in Sachen Networking konsequent aus. Jüngste Highlights waren auf der N+I die Vorstellung der nächsten Entwicklungsstufen von Netware 5.0 sowie die Präsentation des "Novell Branchmanager für NT", der leidgeprüften Windows-Administratoren das Leben erleichtern soll. Dabei handelt es sich um eine Directory-basierte Lösung, die die Fernverwaltung von Windows NT Servern und Workstations erlaubt. Der Branchmanager setzt sich aus vier Bestandteilen zusammen: Grundlage sind die "Novell Directory Services (NDS) für NT" in der neuen Version 2.01, die nun auf dem Internet Protocol (IP) basiert. Darauf setzen dann Applikationen wie "Zenworks 1.1", der "Managewise Agent für Windows 2.6" sowie die "Bordermanager Authentication Services 3.0" auf. Mit der Kombination dieser Werkzeuge verspricht Novell dem Anwender einen zentralen Administrationspunkt. Von dort kann er, dank der NDS-Integration, nicht nur seine NT-Umgebung, sondern auch das gesamte Netz verwalten.

Auf eine Vereinfachung der Administration zielt auch eine andere Novell-Neuerung. Unter dem Codenamen "Cobra" zeigte das Unternehmen die nächste Stufe der Netware-5-Entwicklung. Schwerpunkt ist hierbei die Integration von Web-Technologie. So verwendet Cobra unter anderem das Hypertext Transfer Protocol (HTTP), so daß Anwender in der Lage sind, ihre Server über einen Browser zu verwalten. Ferner ist die Integration von Web-Technologien wie "Oracle 8i", "Oracle Web DB", IBMs "Websphere" sowie des "Netscape Enterprise Web Server" für Web-Applikationen geplant. Einen Monat nach Beginn der Betaphase im Juni fällt dann der Startschuß für die nächste Netware-5-Entwicklungsstufe. Unter der Bezeichnung "6 Pack" arbeitet das Unternehmen an einer Multiprozessor-Version von Netware, die bis zu 32 CPUs unterstützt.

Für Mitte 2000 ist dann eine 64-Bit-Version angekündigt, die auf Intels Merced-Prozessoren läuft. Parallel zur Weiterentwicklung von Netware 5 erfolgt die Fertigstellung der "Novell Small Business Suite" in der Version 5. Das für Sommer geplante Release vereint die wesentlichen Eigenschaften von Netware 5 mit Groupwise 5.5. Mit dem Paket wendet sich Novell vor allem an kleinere Unternehmen, die zwar ein Netz betreiben, jedoch über keinen großen IT-Mitarbeiterstab verfügen.