Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.2006

Novell bringt Echtzeit-Linux

Im Oktober wird eine Realtime-Variante von Suse Linux Enterprise unter der Bezeichnung "Slert" auf den Markt kommen.

Slert soll nach Angaben von Justin Steinman, Director of Marketing for Linux and Open-Platform Solutions, zur ITxpo von Gartner am 9. Oktober vorgestellt werden. Echtzeit-Betriebssysteme sind in der Lage, innerhalb eines garantierten Zeitrahmens auf externe Ereignisse zu antworten - für bestimmte Anwendungen, etwa Flugzeugradar, eine zwingende Voraussetzung.

Novell wird sich bei der Ankündigung die Bühne mit Concurrent Computer teilen, das große Teile der Entwicklungsarbeit für "Suse Linux Enterprise Real-Time" erledigt hat. Erster gemeinsamer Kunde des Duos ist Siemens Medical Solutions, das Slert in seinen "Magnetom"-MRI-Scannern einsetzen wird. Interesse erwartet Novell auch seitens der Wall Street, wo als Reaktion auf neue Informationen Risiken von Investment-Portfolios neu berechnet und Orders platziert werden.

Zweifel an der Schnelligkeit

Zwar könne man an Linux drehen, aber richtiges Echtzeit-Computing sei damit nicht machbar, kritisiert Glenn Seiler, Senior Manager of Linux Platforms bei Wind River Systems, die Novell-Behauptungen. "Bei Anwendungen, die bei jedem Takt zehn Mikrosekunden brauchen, würde ich von hartem Realtime sprechen. Linux wird das nicht bringen", sagt der Experte. Seine Firma arbeitet - ebenso wie MontaVista Software - aber ebenfalls an Echtzeit-Varianten von Linux.

Einige Echtzeit-Betriebssysteme finden sich vor allem in kleineren Geräten. Slert taugt laut Novell und Concurrent aber auch für größere Systeme wie Mehrwege-Server. Bei einem Test mit 28,8 Millionen Transaktionen über eine Ingres-Datenbank hätten die Antwortzeiten des neuen Betriebssystems zwischen elf und 27 Millionstel Sekunden gelegen, sagt Steinman.

Novells Echtzeit-Aktivitäten leitet Moiz Kohari, Gründer der inzwischen nicht mehr existenten Firma Mission Critical Linux. Steinman zufolge erfordert die Einrichtung von Slert eine Beratungsleistung seitens Novells, das die Software beim Kunden installiert und anpasst: "Das kann man nicht so einfach aus dem Regal nehmen und loslegen." (tc)