Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.1996 - 

OEM-Deal mit Compaq und Hewlett-Packard

Novell fährt künftig zweigleisig beim Multiprocessing

Netware SMP wurde laut Novell eigens für den Einsatz auf symmetrischer Multiprozessortechnik entwickelt, um zum Beispiel den Ablauf daten- und kommunikationsintensiver Anwendungen zu optimieren. Mit Compaq und HP werden künftig zwei namhafte Serverproduzenten die Novell-Software unterstützen, die ab Herbst 1996 auch zum festen Inventar der kürzlich angekündigten "Intranetware" (vgl. CW Nr. 35 vom 30. August 1996, Seite 6) von Novell gehören wird.

Novell packt SMP der Intranetware-Box in einer Version für vier Prozessoren gewissermaßen als Appetithappen für die Anwender bei. "Wer höher will, muß die Lizenzen dann nachkaufen", erklärt Thorsten Kieslich, Sprecher der Novell GmbH, die SMP-Strategie. Bedarf, SMP einzusetzen, ist laut Kieslich am Markt ausreichend vorhanden. Die jetzt mit Compaq und HP getroffene Vereinbarung entspricht hingegen der bisherigen Novell-Taktik, SMP über Hersteller von Multiprozessor-Systemen installieren zu lassen.

Compaq liefert Netware SMP ab sofort auf allen Proliant-4500- und Proliant-5000-Modellen aus. Bereits installierte Multiprozessor- Server können Compaq zufolge kostenlos mit den SMP-Funktionen nachgerüstet werden. In der aktuellen Version 3.0 von "Compaq Smartstart" ist diese Netware-Variante bereits enthalten.

Auch die Multiprozessor-Server von HP beherrschen ab sofort Netware SMP. Kunden, die bereits einen entsprechenden Server in Verbindung mit Netware 4.1 einsetzen, können SMP nachträglich installieren. Im Gegensatz zu Compaq muß der Kunde in diesem Fall an HP knapp 200 Mark bezahlen, wobei eine Dokumentation und telefonischer Support zum Leistungsumfang zählen. Abschlüsse mit weiteren OEM-Partnern, zum Beispiel Siemens, schloß Kieslich nicht aus.