Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.04.1999 - 

Brainshare '99: Mit Partnern in die Zukunft

Novell gewinnt breite Unterstützung für seinen Verzeichnisdienst NDS

SALT LAKE CITY (hi) - Novell scheint es doch noch zu schaffen, seinen Verzeichnisdienst NDS als De-facto-Industriestandard zu etablieren. Auf der diesjährigen Brainshare präsentierte das Unternehmen erstmals in großer Zahl Partner, die auf die NDS setzen.

Lange Zeit waren die Novell Directory Services (NDS) eine geschlossene Veranstaltung für sich. Trotz aller Vorzüge gelang es Novell nicht, in der Netzindustrie im nennenswerten Umfang Partner zu gewinnen - eine bedrohliche Entwicklung: Mit der Markteinführung von Windows 2000 zwingt Microsoft nämlich den Anwendern - ob sie wollen oder nicht - seine Version eines Verzeichnisdienstes auf, wenn sie die Plattform als Applikationsserver nutzen. Dies könnte für Novells Directory das Aus bedeuten.

Die Gefahr scheint zunächst gebannt. Erstmals konnte Novell auf der diesjährigen Brainshare über 30 Partner präsentieren, die auf die NDS setzen. Ferner verstärken die Netzwerker ihre Marketing-Aktivtäten und führen analog zu dem Logo "Netware Approved" das Signet "Directory enabled" ein. Zu den Partnern, die sich bald mit dem neuen Logo schmücken können, zählen etwa Cabletron, IBM und Compaq.

Cabletron will beispielsweise künftig Directory-enabled-Produkte ausliefern. Laut Cabletron vereinfacht die Directory-Unterstützung die Verwaltung der Geräte und gewährleistet eine bessere Qualität der Netzdienste. Mit Check Point Software bekennt sich eine bekannter Firewall-Hersteller zur NDS. Über die NDS ist der Anwender nun in der Lage, seine Sicherheitspolitik im Corporate Network vom Netware-Server bis zur Firewall über den Verzeichnisdienst zu steuern. Im Gegenzug unterstützt Novell Check Points "Open Platform for Secure Enterprise Computing" (OPSEC).

Partner IBM stellte mit "Websphere" eine Java-basierte Programmierumgebung vor, die Anwendern die Entwicklung leistungsfähiger Web-Applikationen erlaubt. Durch die NDS-Unterstützung sind diese über mehrere Plattformen hinweg administrierbar. Ebenfalls auf die Entwicklung von Web-Anwendungen zielt das jüngste Ergebnis der Kooperation von Novell und Oracle. Die Partner bundeln Netware mit einer Fünf-Benutzer-Version von "Oracle WebDB". Das neue Paket soll vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen zur Entwicklung von Web-Anwendungen mit Datenbankanbindung ermutigen.

Auf das Management von IP-Adressen zielt dagegen die Zusammenarbeit mit Lucent. Der TK-Equipment-Lieferant integriert die NDS in seine "QIP"-Plattform, eine systemübergreifende Lösung zum IP-Management.

Im Lager der Server-Hersteller bekennt sich unter anderem Compaq zur NDS. Der Server-Hersteller ist zudem ein Schlüsselpartner von Novell in Sachen NDS v8. So arbeitet Compaq gemeinsam mit Novell am sogenannten "Billion Object Tree". Dies ist ein Projekt, das die Leistungsfähigkeit der neuen NDS durch einen Verzeichnisbaum mit einer Milliarde Einträge beweisen soll. Laut Novell ist das fünfmal mehr als die heutige Zahl der Internet-Nutzer.