Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.08.2001 - 

Trübe Aussichten bis Mitte 2002

Novell: Kosten und Umsatz gehen zurück

MÜNCHEN (CW) - Angesichts des schwachen wirtschaftlichen Umfelds gab sich Netzspezialist Novell mit dem Ergebnis des dritten Finanzquartals 2001 zufrieden. Immerhin konnte das Unternehmen seine Kosten senken und die Erwartungen der Analysten leicht übertreffen. Doch die Umsätze sinken weiter.

Novell wies einen Nettoverlust von 19,3 Millionen Dollar oder sechs Cent pro Aktie aus, nach einem Gewinn von 8,6 Millionen Dollar oder drei Cent je Anteilschein im gleichen Quartal des Vorjahres. Abzüglich außergewöhnlicher Belastungen von 39 Millionen Dollar verdiente Novell vier Cent pro Aktie, Analysten hatten laut First Call/Thomson lediglich einen Break-even erwartet.

Der Quartalsumsatz ging im Jahresvergleich von 270 Millionen Dollar um 8,5 Prozent auf 246,7 Millionen Dollar zurück. Für den Zeitraum von 11. bis 31. Juli sind die Ergebnisse der übernommenen Beratungsfirma Cambridge Technology Partners in Form von 20 Millionen Dollar Umsatz und 27 Millionen Dollar Kosten bereits mit konsolidiert. Cambridge ausgenommen reduzierte Novell, das bereits im zweiten Finanzquartal Einsparungen angekündigt hatte, seine operativen Kosten um 33 Millionen Dollar. Im Bereich Produktentwicklung beispielsweise sanken die Aufwendungen von 58 Millionen Dollar im Vorjahresviertel auf nun 48 Millionen Dollar.

Nach Produkten betrachtet, hat Novell in sämtlichen Bereichen rückläufige Zahlen zu verzeichnen. Das Geschäft mit Netzlizenzen für Großunternehmen bleibt mit einem Umsatzanteil von mehr als 65 Prozent weiterhin die wichtigste Einnahmequelle, schrumpfte jedoch im Vergleich zum vorhergehenden Quartal um drei Prozent auf einen Umsatz von 167 Millionen Dollar. Der Erlös aus dem Verkauf von Softwareboxen für kleinere Netze sank im gleichen Zeitraum um neun Prozent auf 33 Millionen Dollar, und das Geschäft mit Netz-Management-Services ging um sechs Prozent auf 170 Millionen Dollar zurück.

Novells CEO Jack Messman rechnet erst ab der zweiten Hälfte des nächsten Jahres mit einem Wachstumsschub. Er erwartet, dass das Unternehmen im vierten Quartal bei einem Umsatz zwischen 305 und 315 Millionen Dollar kostendeckend arbeiten wird. Einen Strich durch diese Rechnung könnte lediglich noch ein unerwartet hoher Aufwand für die Integrations- und Restrukturierungsmaßnahmen von Cambridge machen.