Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.11.1997 - 

Börsenspot

Novell: Kredit an Wall Street verspielt

Seit dem Frühjahr 1996 versucht Novell, durch Rückbesinnung auf das Kerngeschäft wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Bisher ist dies nicht gelungen. Der Wert der Aktie hat sich in den vergangenen 15 Monaten noch einmal halbiert; gemessen an den Höchstkursen des Jahres 1993 hat sich sogar ein Minus von 77 Prozent ergeben. CEO Eric Schmidt hat unlängst auf einer Goodwill-Tour durch Europa versucht, eine Trendwende zumindest beim Image einzuläuten. Die in der Vergangenheit gemachten Fehler sind hinlänglich bekannt: Diversifikationen in andere Märkte (Wordperfect, Unixware) blieben erfolglos; im Gegensatz zu wichtigen Wettbewerbern ist es Novell zudem nicht gelungen, "Markenartikel" wie Windows oder Quicken zu entwickeln und erfolgreich an den Mann zu bringen. Jetzt hat sich das Unternehmen weitgehend auf den Bereich Internet-Technologien fokussiert. CEO Schmidt, ehemaliger Chefentwickler von Sun Microsystems, setzt dabei vor allem auf Java. Erklärtes Ziel ist es, Novell ab Mitte 1998 im Internet/ Intranet-Umfeld zu einer wieder führenden Company zu machen - die wohl letzte Chance des Unternehmens. Die Wall Street gewährt Novell jedenfalls keine Vorschußlorbeeren mehr - zu oft wurden die Aktionäre enttäuscht. Für das am 31. Oktober beendete Geschäftsjahr rechnen die Analysten mit einem Verlust je Anteilsschein von etwa zwölf Cent; im kommenden Jahr dürfte das Unternehmen allenfalls an der Schwelle zum Gewinn operieren. Fazit: Nur wer an Novells Überleben glaubt, darf die Aktie kaufen - ein spekulativer Turnaround für risikofreudige Anleger also!

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.