Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


10.12.1993

Novell kuendigt Buerokonzept an Microsofts At-Work-Strategie bekommt einen Gegenspieler

TOKYO (IDG) - Das kuerzlich vorgestellte Buerokonzept "Microsoft at Work" der Gates-Company bekommt offensichtlich Konkurrenz. Die Novell Inc. kuendigt jetzt Erweiterungsfunktionen fuer die unternehmenseigene Netware-Architektur an, die es ermoeglichen soll, unterschiedliche Geraete wie Telefone, Personal Digital Assistants (PDAs) und TV-Sets via LAN oder WAN mit dem PC zu verbinden.

Nach Angaben von Darl McBride, Vice-President und General Manager der Extended Networks Group von Novell, plant das Unternehmen, eine einheitliche Plattform fuer diverse Buerogeraete und Fabrikanlagen mit Hilfe von Netware-Extensions anzubieten.

Das Konzept, mit dem der Netzpionier sich nun verstaerkt dem Markt fuer Buerokommunikation zuwenden will, koenne jedoch, so McBride, nicht unbedingt als direktes Pendant zum Microsoft-Engagement angesehen werden (siehe CW Nr. 47 vom 19. November 1993, Seite 11: "Microsoft at Work: Ein Konzept..."). "Microsoft at Work ist hauptsaechlich fuer Buerogeraete vorgesehen, die mit einem Intel- Prozessor ausgestattet sind", erklaert McBride. Novells Konzept hingegen werde sowohl die Microsoft-spezifischen Protokolle als auch Windows unterstuetzen. Zudem sei vorgesehen, die Architektur der Noorda-Company auch fuer andere Betriebssysteme wie zum Beispiel "Flex" von der Digital Research Inc. zur Verfuegung zu stellen. "In manchen Bereichen werden Microsofts und Novells Architekturen zusammenarbeiten, in anderen Gebieten konkurrieren", konstatiert McBride.