Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.03.2008

Novell lobt Kooperation mit Microsoft

Interne Open-Source-Anhänger sehen den Deal weiterhin kritisch.

Knapp eineinhalb Jahre nach dem vor allem in der Open-Source-Szene heftig kritisierten Partnerschaftsabkommen mit dem Erzrivalen Microsoft zieht Novell eine positive Bilanz. Der im November 2006 geschlossene Deal habe funktioniert, weil die meisten Unternehmen sowohl Novell- als auch Microsoft-Programme nutzten, sagte Novell-CEO Ron Hovsepian auf der Anwenderkonferenz Brainshare in Salt Lake City. Novell sei weiter an guten Arbeitsbeziehungen zu Microsoft interessiert, um die Interoperabilität der verschiedenen Software-Stacks auf Basis von Windows- und Linux-Plattformen zu sichern.

"Als wir die Initiative starteten, wussten wir, dass eine Brücke zwischen unseren Produkten entstehen würde", so der Manager. Seitdem hätten die Partner eine Menge auf den Weg gebracht, darunter beispielsweise das Projekt Moonlight für Rich Internet Applications (RIA). Sowohl für die Anwender als auch in technischer Hinsicht hätten sich die Vorhaben erfreulich entwickelt. Finanziell habe sich das Abkommen mit Microsoft ebenfalls ausgezahlt. Allein im vergangenen Jahr habe der Deal Novell zusätzliche Einnahmen in Höhe von rund 122 Millionen Dollar beschert.

Kritik aus dem eigenen Haus

Trotz der positiven Einschätzung des CEO gibt es auch kritische Stimmen im Hause Novell. Vice President Miguel de Icaza etwa kritisierte erst kürzlich die Vereinbarungen zur Kreuzlizenzierung mit Microsoft. Novell habe sein Bestes getan, um die Interessen der Open-Source-Community zu wahren. Hätte er jedoch die Verantwortung gehabt, so de Icaza, wäre der Deal nicht zustande gekommen. Roger Levy, Chef der Novell-Sparte Open Platform Solutions, räumte Schwierigkeiten ein: "Als wir die Zusammenarbeit mit Microsoft begannen, wurde klar, dass es philosophische Differenzen geben würde." Dennoch sei die Kooperation notwendig, da es viele Kunden gebe, die Produkte aus beiden Welten einsetzten. Levy: "Windows und Linux werden in jedes Rechenzentrum Einzug halten. Weil sich sonst niemand um das Zusammenspiel der Plattformen kümmerte, mussten wir es tun."

Das 2006 geschlossene Abkommen beschreibt eine breit angelegte Technik-, Lizenzierungs- und Marketing-Allianz. In diesem Rahmen zahlt Novell, Anbieter von "Suse Linux", Microsoft mindestens bis zum Jahr 2012 einen festen Prozentsatz all seiner Open-Source-Einnahmen als Kommission. Im Gegenzug wurde Microsoft Wiederverkäufer von Suse Linux und versprach, keine Klagen gegen Novells Linux-Kundschaft anzustrengen.

Beide Unternehmen wollen zudem gemeinsam Software entwickeln, die das Zusammenspiel von Linux und Windows im Unternehmen vereinfachen soll. Die vielleicht größte Überraschung war Microsofts Versprechen, es werde in jedem Jahr der Vertragslaufzeit 70 000 Coupons von Novell kaufen, von denen jeder für ein volles Jahr Suse-Support von Novell gut ist. Microsoft vergibt diese Gutscheine nur an gemeinsame Kunden, die daran interessiert sind, ein virtualisiertes Windows auf Suse Linux Enterprise Server (SLES) oder einen virtualisierten SLES auf Windows zu betreiben. (wh)