Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


22.07.1994

Novells plattformuebergreifendes Entwicklungs-Tool soll im Herbst kommen Appware-Gebaeude fehlt noch das Fundament fuer den Netzeinsatz

FRAMINGHAM (IDG) - Obwohl fuer Novells "Appware" nur ein Teil der Komponenten entwickelt ist, wirft die Entwicklungsplattform bereits ihre Schatten auf die Netzwerklandschaft von morgen. In ein paar Wochen soll die Version 1.0 ausgeliefert werden. Bei aller Vereinfachung der Entwicklungsarbeit - im Appware-Gebaeude fehlt noch die Schluesselkomponente, das Distributed Object Management System

(DOMS).

Noch im Herbst will Novell amerikanischen Quellen zufolge die Version 1.0 der Entwicklungsplattform Appware auf den Markt bringen. Das erste Release beinhaltet voraussichtlich die Appware Foundation, den Visual Appbuilder sowie ein ALM-Konstruktionskit mit 72 ALMs, von denen vier netzwerkspezifisch sind.

Entgegen den urspruenglichen Novell-Bauplaenen, fixiert im Appware Blueprint, fehlt dem Entwicklungsgebaeude aber noch das Fundament. Programmierer koennen zwar bereits objektorientierte Applikationen entwickeln, doch ohne DOMS heisst es in Sachen Netzwerktransparenz Fehlanzeige: Die Anwendungen bleiben auf ihre Plattform begrenzt.

Den Orginalplaenen zufolge besteht Appware aus drei Komponenten: der Appware Foundation, dem Visual Appbuilder und DOMS. Waehrend sich der Visual Appbuilder in der dritten Betaphase befindet, ist die Appware Foundation bereits kommerziell erhaeltlich. Dieses Toolkit, fuer erfahrene C- und C++-Programmier konzipiert, bietet mehrere Libraries mit Standardfunktionen, die auf verschiedenen Plattformen einsetzbar sind.

Verglichen mit dem Visualbuilder bietet das Tool mehr Portierungsmoeglichkeiten, setzt aber auch beim Benutzer mehr Erfahrung voraus. Deshalb duerfte fuer die meisten User zur Entwicklung der Visual Appbuilder die erste Wahl sein.

Diese grafische Entwicklungsplattform fuer Macintosh- und Windows- Rechner erlaubt die Kreation neuer Applikationen, ohne dass man sich mit den prozeduralen Progammiertechniken, wie sie C oder Visual Basic erfordern, herumaergern muss. Allerdings duerfte es noch eine Weile dauern, bis das GUI-basierte Werkzeug auf verschiedenen Plattformen verfuegbar ist.

Noch stiller ist es um die dritte Appware-Komponente geworden: DOMS ist bis jetzt, wie die CW-Schwesterpublikation "Infoworld" berichtet, nicht ueber das Stadium der Vaporware hinausgekommen.

Die Idee hinter Netware for DOMS ist, dass dieses Tool das Netz fuer verteilte Applikationen, die unter Appware entwickelt wurden, transparent macht.