Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.1987 - 

Aufbau einer europäischen Marketingorganisation angekündigt:

Nowell erweitert NetWare-Palette nach oben

MÜNCHEN (CW) - SFT NetWare V.2.1, die neueste Version ihrer LAN-Betriebssystem-Software NetWare, sowie eine neue Unterteilung dieses Produktes 1n drei verschiedene Preis-/Leistungsklassen standen Im Mittelpunkt einer Novell-Pressekonferenz in München.

Zu den Weiterentwicklungen, die das neue Release beinhaltet, gehören nach Angaben der Düsseldorfer Novell GmbH eine Reihe von Netzwerk-Management- und Sicherheitsfunktionen wie eine virtuelle Konsole, mit der der Status des Netzwerkes von jedem LAN-Arbeitsplatz abgefragt werden kann; erweiterte Kontrolleinrichtungen, erweiterte Funktionen für den Spooler (Zugriff des Anwenders auf mehrere Drucker unabhängig von seiner lokalen Zuordnung im Netz); indexierte Turbo File Allocation Tables (FATs) sowie gekennzeichnete "Queues" (Kennzeichnung von Servern für bestimmte Funktionen mit automatischem Programmablauf über Netze hinweg).

Ein weiteres Novum der Version V.2. I sind umfangreiche "Application Program Interfaces" (APIs), die es unabhängigen Hard- und Software-Entwicklern ermöglichen, Netzwerk-Applikationen zu entwickeln. Diese APIs enthalten "Value Added Processes" (VAPs] und "Value Added Drivers" (VADs). VAPs erlauben die Entwicklung von Multitasking-Anwendungen im "real" und "protected Mode", mit VAPs können auch auf Servern basierende Anwendungen mit intensiven Plattenzugriffen realisiert werden.

SFT Netware V.2.1, so gab Novell bekannt, wird im Laufe des vierten Quartals 1987 zu einem Preis von rund 14 000 Mark "in begrenztem Umfang" angeboten. Ab Ende Oktober will Novell bereits das erste Produkt innerhalb seiner ebenfalls neu angekündigten Software-Kategorien für NetWare ausliefern, die Entry Level Solution (ELS) NetWare 286 Typ I, V.2.0a". Zum Jahresbeginn 1988 soll dann ELS NetWare 286 Typ n, V.2.1 in der Bundesrepublik verfügbar sein.

Diese beiden Produkte fallen in die unterste Preis-/Leistungsstufe, die Novell Ltd. Netware V.2.1. getauft hat. Die nächsthöhere Kategorie stellt Advanced NetWare V.2.1 dar, und SFT NetWare V.2.1 ist das oberste Segment.

ELS NetWare Typ 1 kostet 1 800 Mark und koppelt bis zu vier Workstations zu einem Netz, wobei der File Server (IBM-AT oder Kompatible sowie die IBM-PS/2-Modell-50 oder 60) auch als Arbeitsplatz dienen kann. Das Betriebssystem arbeitet mit Ethernet- oder Arcnet-Adaptern oder mit dem "Micro-Channel-Bus" beziehungsweise mit der PC-Netzwerk-Karte von IBM.

ELS NetWare Typ II unterstützt den Netzwerkbetrieb von bis zu acht Anwendern, läuft auf derzeit mehr als 48 zu NetWare kompatiblen LAN-Adaptern und bietet auch Support für externe Netzwerkverbindungen. Der Preis liegt bei rund 4 300 Mark.

Peter Craine, Novells Vice President European Operations, kündigte darüber hinaus den Aufbau einer europäischen Marketing-Organisation an und gab einen Überblick über die bisherige Geschäftsentwicklung: Danach stieg der Umsatz der Amerikaner von drei Millionen Dollar im Jahr 1983 auf 81 Millionen Dollar 1986 wovon wiederum zehn Millionen Dollar in Europa erzielt wurden. Zudem habe sich Novell durch den Zukauf von Santa Clara Systems (File Server-Entwicklung), CXI (Datenkommunikations-Lösungen) und SoftCraft (Datenbank-Software) weiteres Know-how verschafft.

Ingo Scheid, Regional Sales Manager der Düsseldorfer Novell-Tochter, suchte in seinem Vortrag die Amerikaner als "Partner für Connectivity" zu profilieren. Die Chancen stünden nicht schlecht, gebe es doch derzeit rund 850 000 Benutzer in etwa 125 000 NetWare-Installationen.

Ein weiteres Vehikel dafür ist, so Scheid, die von Novell konzipierte "Universal Network Architecture" - eine einheitliche Oberfläche für alle Anwendungen, unabhängig von der jeweiligen Hard- und Software.

Berichtigung:

Controlware statt Netplan

In der Berichterstattung über das Produkt "SNA-Hub" in der Computerwoche Nr. 36 vom 4. September 1987 wurde irrtümlich die Netplan-Medienservice GmbH, Dietzenbach, als Distributor und Bezugsadresse genannt. Tatsächlich vertreibt die Controlware GmbH. Dietzenbach den SNA-Hub. Die Anschrift lautet: Controlware GmbH, Justus-von-Liebig-Str.

19c, 6057 Dietzenbäch, Tel. (06074)40 09-0.