Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.02.1998 - 

Budget umfaßt fast eine halbe Milliarde Mark

NRW-Justiz plant Technik fürs nächste Jahrtausend

Auf oder unter jedem der rund 17000 Schreibtische in der nordrhein-westfälischen Gerichtsbarkeit soll bis zum Jahr 2003 ein PC stehen. Darüber hinaus zielt das Großprojekt "Justiz 2003" auf eine einheitliche Softwarelandschaft in allen Amts-, Landes- und Oberlandesgerichten.

Anstatt die Lösung aus einem anderen Bundesland zu übernehmen, entschied sich das NRW-Justizministerium, in landeseigene Applikationen mit aktueller Informationstechnik zu investieren. Als ersten Baustein läßt es derzeit eine Software-Anwendung für das voraussichtlich am 1. Januar nächsten Jahres in Kraft tretende Insolvenzrecht realisieren - von der Herbert Dahm Datensysteme GmbH, Düsseldorf.

Jetzt gewann Dahm auch die Ausschreibung für das bedeutend umfangreichere Projekt "Judica", das die Bereiche Familien-, Zivil- und Strafrecht abdecken soll. Dazu holte sich der Düsseldorfer Entwicklungsspezialist zusätzlich das in Köln ansässige Beratungsunternehmen Infora ins Boot. Gemeinsam mit IT- und Sachbereichs-Mitarbeitern des Justiz- ministeriums wollen Dahm und Infora bis zum Juli kommenden Jahres eine lauffähige Applikation für die ordentliche Gerichtsbarkeit in den nordrhein-westfälischen Amtsgerichten auf die Beine stellen. Die Anpassung für die Berufungsgerichte wird dann später nachfolgen.

Geplant beziehungsweise in der Diskussion sind unter anderem ein gerichtsinternes Intranet sowie ein Internet-basiertes Auskunftssystem für die Bevölkerung. Letzteres würde allerdings erhöhte Sicherheitsvorkehrungen erforderlich machen.

Wie der für die Software-Entwicklung zuständige Projektleiter Jürgen Weinzierl ausführt, verwendet Dahm bei der Realisierung von Judica neben C++ und Java auch das CASE-Werkzeug Innovator von der MID GmbH, mit Sitz in Nürnberg. Auftraggeber wie -nehmer spekulieren nach Angaben des Dahm-Mitarbeiters darauf, daß der Tool-Anbieter aufgrund seiner räumlichen Nähe im Bedarfsfall flexibler reagiere als beispielsweise ein US-Unternehmen.