Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.1995

NT kommt noch heuer mit neuer Oberflaeche Migration auf Windows 95 koennte sich als problematisch erweisen

SAN MATEO/FRAMINGHAM (IDG) - Microsoft muss seine Beteuerungen, ein Umstieg von Windows 3.1 auf Windows 95 sei ein Kinderspiel, teilweise revidieren. Waehrend selbst die Gates-Company Systemabstuerze mittlerweile nicht mehr ausschliessen kann, scheinen sich im Gefolge der Migration ausserdem zusaetzliche Kosten zu ergeben. Dafuer sollen allerdings Anwender von Windows NT noch 1995 die Windows-95-Oberflaeche erhalten koennen.

Waehrend es noch vor kurzem in den Fuehrungsetagen bei Microsoft hiess, Windows 95 werde aufgrund seines klar definierten Speicher- Managements im Gegensatz zu Windows 3.1 von Abstuerzen verschont bleiben, raeumt nun selbst Steve Ballmer, Executive Vice-President of Worldwide Sales, ein: Schlampig programmierte Geraetetreiber externer Applikationsanbieter, die nicht penibel genug auf die Spezifikationen von Windows 95 zugeschnitten sind, koennen auch Anwender des kuenftigen 32-Bit-Betriebssystems zu einem Neustart zwingen. Speicherzugriffe von 32-Bit-Applikationen seien zwar gegen Kollisionen mit 32-Bit- sowie 16-Bit-Anwendungen gefeit, 16- Bit-Programme koennten sich allerdings nach wie vor um Arbeitsplatzspeicherbelegungen streiten.

Probleme duerften auf Windows-95-Anwender nicht nur in technischer Hinsicht zukommen. Kaum ein Benutzer glaubt Microsofts Ausfuehrungen, Windows 95 werde die Kosten fuer das Desktop- Management senken. Marty Graham, LAN-Administrator bei der Bearings Inc., Cleveland, Ohio, beispielsweise befuerchtet, dass trotz verbesserter Administrations-Unterstuetzung User mit zusaetzlichen Hardware-, Netz- und Supportkosten rechnen muessen.

Eine kuerzlich veroeffentlichte Studie des Marktforschungsinstituts International Data Corp.

(IDC) schaetzt: Bis Ende 1996 muessen Unternehmen ueber 400 Millionen Dollar fuer Training und Support im Zusammenhang mit der Windows- 95-Migration berappen. Das Konkurrenzunternehmen Forrester Research Inc. allerdings hatte erst kuerzlich angegeben, ein Umstieg auf Windows 95 resultiere bis zum Jahr 1998 in 50prozentigen Kostenreduzierungen.

Waehrend Microsoft potentiel-le Windows-95-Anwender mit schlechten Nachrichten konfrontiert, traegt die Kritik an der

vom NT-Interface abweichenden Oberflaeche offensichtlich erste Fruechte. Die Gates-Company wird voraussichtlich noch Ende dieses Jahres eine Interimsausfuehrung der NT-Version mit Windows-95-GUI auf den Markt bringen.

Einheitliche Interfaces sollen Kosten reduzieren

Urspruenglich war eine Portierung des Graphical User Interface (GUI) erst mit der Verfuegbarkeit des fuer 1996 angekuendigten NT- Nachfolgers "Cairo" geplant. Damit sollen die Trainings- und Supportaufwaende aufgrund zweier unterschiedlicher Oberflaechen aus der Welt geschafft werden. "NT sollte das gleiche GUI besitzen wie Windows 95", forderte beispielsweise June Babilla, IS-Manager bei Skjerven, Morril, et al., in San Jose, Kalifornien. Konkurrenz im eigenen Hause sieht allerdings Rob Enderle, Analyst beim Marktforschungsinstitut Dataquest, auf Microsoft zukommen: "Der einzige Unterschied besteht dann darin, dass Windows 95 auf Intel- Prozessoren zugeschnitten ist, waehrend sich NT aufgrund der Microkernel-Architektur portieren laesst."