Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.1999 - 

Hat Microsoft unfairen Benchmark-Test unterstützt?

NT versus Linux: Studie sorgt für Zündstoff

SAN FRANZISKO (IDG) - Der zunehmende Erfolg des Open-Source-Betriebssystems Linux nagt am Selbstbewußtsein Microsofts. Die Gates-Company hat eine Benchmark-Studie in Auftrag gegeben, die Linux, verglichen mit Windows NT, klare Schwächen im Server-Betrieb attestiert. Linux-Anhänger sprechen von Schiebung.

"Linux bedeutet keine ernstzunehmende Gefahr für Windows" - so oder ähnlich kommentierten hochrangige Microsoft-Manager inklusive Bill Gates bis dato die anhaltende Open-Source-Euphorie. Doch Microsofts Souveränität scheint unecht. Während die Redmonder mit dem Gedanken spielen, das Linux-Erfolgsrezept Open Source eventuell auf Windows 2000 anzuwenden, sorgt nun eine Studie für Zündstoff in der Linux-Gemeinde.

Stein des Anstoßes ist ein Testergebnis mit dem Titel: "Microsofts NT schlägt Linux bei der Performance". Das eigenen Angaben zufolge "Service-orientierte und unabhängige Testlabor" Mindcraft Inc. kommt zu dem Benchmark-Resultat: "Microsofts Windows NT Server 4.0 arbeitet als File-Server 2,5mal, als Web-Server sogar 3,7mal schneller als Linux." Ein Ergebnis, dessen Glaubwürdigkeit Linux-Anhänger in Frage stellen, zumal Microsoft auf Mindcrafts Web-Seite als Sponsor erwähnt wird.

Vertreter der Open-Source-Gemeinde kritisieren: Mindcraft habe den Benchmark-Test unter äußerst unfairen Voraussetzungen vorgenommen. So sei auf den getesteten Linux-Servern die Version 2.2.2 des Betriebssystem-Kernels zum Einsatz gekommen, obwohl das Release 2.2.3 längst verfügbar war. Darüber hinaus habe Mindcraft unterschiedliche Einstellungen der Raid-Controller für das Management der System-Festplatten verwendet.

Doch selbst diese Mängel hätte die Linux-Gemeinde noch akzeptiert, wäre zumindest die Optimierung der Testsysteme unter gleichen Voraussetzungen geschehen. "Der Benchmark zeigt eindeutig ein perfekt getuntes NT-System im Vergleich zu einem nicht optimierten Linux-Server", gibt Jeremy Allison, führender Entwickler im Samba-Team, zu bedenken.

Während dem Windows NT Server nicht weniger als 1012 MB Auslagerungsdatei zur Verfügung standen, wurde dem Linux-Server keinerlei Swap-Bereich zugebilligt. Dies wiegt um so schwerer, als Linux - unabhängig von der Größe des Arbeitsspeichers - bekanntlich unbedingt eine eigene Auslagerungs-Partition braucht.

Als Gipfel der Unverschämtheit empfinden die Open-Source-Anhänger allerdings das offizielle Statement von Mindcraft, dem freien Betriebssystem fehle es an einer akzeptablen Unterstützung: "Wir haben Fragen an mehrere Linux- und Apache-Newsgroups gestellt, aber keine relevanten Antworten erhalten", wirft das Testinstitut einer Gemeinde vor, die sich seit Jahren der Unterstützung Tausender freier Programmierer und Linux-Enthusiasten rühmt.

Auch eine entsprechende Dokumentation über die Konfiguration des Linux-Kernels 2.2.2 sei im Internet nicht zu finden gewesen. "Mindcraft hat von uns etliche brauchbare Informationen für das Tunen des Linux-Systems erhalten", kontert Eric Raymond, neben Linus Torvalds und Richard Stallman die Schlüsselfigur der internationalen Open-Source-Bewegung, "aber Anfragen unsererseits zu weiteren Informationen über die Testsysteme ignoriert und sogar unsere Tips während der Studie einfach in den Wind geschlagen." Samba-Programmierer Allison: "Ich habe sämtliche Datenbanken und Newsgroups im Web durchstöbert, aber keine einzige Nachfrage von Mindcraft gefunden.