Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.06.1985 - 

Verdrängungswettbewerb im Telefongeschäft:

NTT kann Marktdominanz behaupten

TOKIO (vwd) - Das Rennen am heißumkämpften Telefonmarkt in Japan wird nach Aussagen von

Industriebeobachtern in der nächsten Zelt Opfer fordern. Es sei damit zu rechnen, daß sich die Anbieterzahl

erheblich verringern wird und nur noch einige Großunternehmen eine Überlebenschance haben.

Schneller als erwartet konnte Nippon Telegraph & Telephone Corp. (NTT) nach der Privatisierung

am 1. April die Konkurrenz in die Schranken verweisen. Beim Telefonverkauf, der nach Schätzungen in

Japan mehr als 100 Milliarden Yen jährlich einbringen dürfte, dominiert NTT mit einem Marktanteil von

annähernd 50 Prozent.

Das Unternehmen wird rund 1,66 Billionen Yen für die Erweiterung der Faksimile-

Telekommunikation auf 240 Städte und des Videotex-Service auf 14 Städte investieren. In seiner dem Post-

und Telekommunikationsministerium zur Genehmigung vorgelegten Planung für das Geschäftsjahr, das am

31. März 1986 endet, geht NTT von einem mäßigen Gewinn vor Steuern und außerordentlichen Posten von

202 Milliarden Yen aus. Die Einnahmen werden auf 5,064 Billionen Yen und die Aufwendungen auf 4,862

Billionen Yen veranschlagt.

Für den Gewinn nach Steuern werden knapp unter 100 Milliarden Yen erwartet.

Wie NTT weiter ausführte, sei man bei der Berechnung der Einnahmen unter anderem von 4,251

Billionen Yen Telefon- und 401 Milliarden Yen Leitungsgebühren ausgegangen. Bei den Aufwendungen

habe man die allgemeinen Betriebskosten auf 2,910 Billionen Yen und die Abschreibungen auf 1,415

Billionen Yen veranschlagt.

Schlechter sieht es für die Konkurrenz aus: Innerhalb eines Jahres wird die Hälfte der

inländischen Anbieter vom Markt verschwunden sein, sagen Branchenkenner voraus. Dem harten

Preiswettbewerb könnten nur wenige standhalten. Trotzdem sind die großen Anbieter optimistisch. So

startet NEC Corp. eine Verkaufsoffensive mit dem Ziel, den Absatz auf monatlich rund 50 000 Einheiten zu

steigern. Das würde einem Marktanteil von zwölf Prozent entsprechen. Fujitsu Ltd. ist ebenfalls mit großem

Engagement eingestiegen, ebenso Matsushita Communication Industrial Co.

Neben dem Direktvertrieb durch die Hersteller bekommt der Verkauf in Warenhäusern,

Einzelhandelsketten, Möbelgeschäften und sogar in Tankstellen immer mehr Gewicht. Als Käufer werden

vor allem Jugendliche angesprochen, die auch als potentielle Abnehmer von Kleincomputern gesehen

werden. Die großen Elektronikkonzerne werden sich denn auch kaum aus diesem Markt zurückziehen: Der

Trend geht eindeutig in die Richtung, daß man sich durch die Präsenz am Telefonmarkt eine starke

Ausgangsposition sichern will, um über das Telefon den Einstieg in die Elektronisierung der

Privathaushalte zu schaffen.