Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.2005

Nützliche Indiskretion

Wolfgang Miedl arbeitet Autor und Berater mit Schwerpunkt IT und Business. Daneben publiziert er auf der Website Sharepoint360.de regelmäßig rund um Microsoft SharePoint, Office und Social Collaboration.

Nicht nur vergessliche Menschen schätzen die "Autovervollständigen"-Funktion des Internet Explorer. Diese merkt sich nahezu alle Einträge in Formularfeldern wie Webmail- und Shop-Login, Google-Suchzeile oder Adress-Daten und erspart so beim erneuten Aufruf der Seite viel Tipparbeit. Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass man diesen gesammelten Wort-, Login- und Passwortschatz nirgendwo separat in eine Datei abspeichern kann. Wer seinen PC wechselt, das Benutzerkonto ändert oder Windows neu installiert, fängt praktisch wieder bei Null an und hat dabei meist auch etliche Login-Daten vergessen. Microsoft hat vermutlich bewusst eine Speicheroption weggelassen, um ein Datenschutzrisiko auszuschließen.

Dass es anders geht, dürfte vor allem notorisch vergessliche Benutzer freuen - und zwar mit Hilfe des raffinierten Tools "Protected Storage Pass View" (PSPV) von Nir Sofer (www.nirsoft.net). Das kostenlose PSPV ist in der Lage, alle im Internet Explorer gespeicherten Felddaten auszulesen und im Klartext in einer Datei abzuspeichern. Daneben kann es Kontodaten und Passwörter von Outlook und Outlook Express extrahieren und erleichtert so auch hier die Erstkonfiguration einer unberührten Windows-Umgebung. Das ungewöhnliche Werkzeug liest die Daten aus einem normalerweise versteckten Bereich der Registrierdatenbank, dem "Protected Storage", und entschlüsselt sie.

Die Bedienung ist einfach: Alle gefundenen Einträge im PSPV-Programmfenster markieren, anschließend in eine Datei exportieren. Will man nun die gesammelten Daten in einer anderen Windows-Umgebung übernehmen, wählt man dort in PSPV den Menüpunkt "Import" und gibt als Quelle die zuvor gespeicherte Datei an. Aufgrund der genannten Datenschutz-Problematik sollt man die exportierten Daten entweder nach der Migration sofort löschen oder die Datei separat verschlüsseln. (Wolfgang Miedl)

CW-Fazit: Wer schon lange nach einer Speichermöglichkeit für die "Autovervollständigen"-Daten des Internet Explorer sucht, findet in PSPV ein nicht ganz unkritisches, aber hilfreiches Werkzeug.