Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.1995

Nur 15 Prozent schneller als Pentium-CPU Leistung von IBMs Power-PC 604 ist weitaus niedriger als erwartet

SAN MATEO (IDG) - IBM hat die Rechenkapazitaet des Power-PC 604 ueberschaetzt. Bei gleicher Taktrate leistet der Chip nur etwa 15 statt 50 Prozent mehr als Intels Pentium-Prozessor. Hinzu kommen weitere Leistungseinbussen, weil keines der bisher erhaeltlichen Betriebssysteme fuer den Power-PC 604 vollstaendig optimiert wurde.

Bei der Vorstellung der ersten Testmuster des Power-PC 604 hatte IBM die Leistung der 133-Megahertz-Version auf 200 Specint92 und 200 Specfp92 taxiert - 30 beziehungsweise 70 Prozent mehr als der gleich schnell getaktete Pentium-Chip.

Beim Test einer RS/6000-Workstation mit dem Power-PC-Chip mussten diese Werte allerdings kraeftig nach unten korrigiert werden: Mit 512 KB externem Zwischenspeicher lag die Leistung des 120- Megahertz-Power-PC 604 bei 157,9 Specint92 und 139,2 Specfp92. Die 133-Megahertz-Version brachte es auf 176,4 Specint92 und 156,6 Specfp92.

Marktbeobachter kritisieren inzwischen, dass der tatsaechliche Leistungsvorsprung von IBMs RISC-CPU gegenueber Intels CISC-Chip noch geringer ausfallen duerfte. Inoffiziell habe IBM gegenueber der CW-Schwesterpublikation "Infoworld" schon bestaetigt, dass man mit der Rechenleistung des Power-PC 604 nicht zufrieden sei.

Weder der Compiler an sich, noch die Programm-Bibliotheken mit mathematischen Funktionen seien bisher an den Power-PC 604 angepasst worden, sagte Glen Miranker von dem amerikanischen Hersteller Firepower, der Apples Mac-Rechner nachbaut. Auch Apple zeigte sich inoffiziell unzufrieden mit der Rechenleistung des Power-PC 604. Man werde fuer die naechste Generation von Power-Macs mit dieser CPU zusaetzliche Softwarebeschleuniger schreiben.