Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.04.1979 - 

Nixdorf-Computer im Hotel:

Nur die Minibar ist noch nicht integriert

DÜSSELDORF (CW) - Mit zwei Systemen Nixdorf 8870/6 im Hintergrund und einem Dutzend Terminals von der Küche bis zur Kasse präsentiert sich das neue 300-Betten-Nobelhotel "Nikko" an der Düsseldorfer Immermannstraße als - so der Nikko-Geschäftsführer H. Frakowiak - "erstes europäisches Hotel mit vollintegriertem Reservierungs- und Abrechnungssystem".

Die Behauptung ist schwer nachprüfbar. Sicher ist, daß bislang in keinem der rund 35 internationalen Hotels der japanischen Gruppe, der auch das Nikko gehört, ein vergleichbares System arbeitet. Frakowiak: "Da haben wir echt Pionierarbeit geleistet."

Der Auftrag an Nixdorf erging bereits vor Fertigstellung des Hotels. Mit der Eröffnung am 2. September letzten Jahres das EDV-System, inspiriert vom eigens erstellten Softwarepaket "Geisha", startete die Anlage. Das System umfaßt im wesentlichen

drei Bereiche: Langfristige Zimmerreservierung, gastbezogene Serviceabrechnung und Warenwirtschaft. Hotelmanager Frakowiak: "Wir haben praktisch alles integriert, nur die Minibar in den Zimmern läuft noch nicht online."

Die Telefonabrechnung der Selbstwählanlage dagegen soll schon in Kürze vollautomatisch in die - im übrigen gemäß dem Geschäftspublikum (30 Prozent Japaner) - "niveauvollen" Rechnungen beim Auschecken der Gäste einfließen.

Vorerst konzentrieren sich die Bemühungen darauf, das Reservierungssystem noch zu verfeinern und letzte "Macken" auszubügeln. Hier sind als Arbeitsplätze Bildschirmterminals mit angeschlossenem Drucker eingesetzt. An der Kasse und in den Restaurants stehen POS-Systeme des Typs 8812. Allerdings spricht man bei Nixdorf - auch in bezug auf den Einsatz der Geräte im Einzelhandel - lieber von Computerkassen. Der Bereich Warenwirtschaft, insbesondere die für das Hotelmanagement tägliche Dispositionshilfe, harrt noch der Realisierung.

Gleichwohl scheint das Nikko zum Hotel-Modell werden zu wollen. Gastronomiefachleute aus mehreren Ländern hatten bereits ein "Date" mit "Geisha". Das demnächst neueröffnende "Excelsior" in Berlin will ebenfalls seiner Gastfreundschaft Hard- und Software von Nixdorf unterlegen.

Sowiet es sich dabei um Elemente der Computer- und Computerkassen-Palette der Paderborner handelt, erklärte bei einem Fachjournalisten-Treff im Nikko Nixdorf-Vorstand Klaus Luft die neuerdings besonderen Aktivitäten am Point of Sale: "Der Computermarkt wächst jährlich um rund 20 Prozent, der Kassenmarkt, wie wir ihn verstehen, um 30 Prozent . Da wollen wir mithalten."