Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.11.1992

Nur ein PC mit Windows ist ein PC

Dies vorweg: Die Comdex in Las Vegas ist eine Reise wert. Die Feststellung, daß es sich um eine Man-sieht-den-Wald-vor-lauter-Bäumen-nicht-Veranstaltung handelte, ist kein Widerspruch. Im Showteil, in den Messepräsentationen der Aussteller, kamen die "großen" Konzepte, wie Client-Server, Objekt-Management oder Open-Systems, nicht vor. Das verdroß niemanden.

Um den PC drehte sich auf der Comdex alles, sogar der Mainframe. Die kopernikanische Wende, von der in den vergangenen Jahren so viel die Rede war, hat beinahe lautlos stattgefunden. Gewinner ist der Benutzer. Die Comdex Fall '92 spiegelte mit ihrem Megadesktop-Angebot das neue Easy-to-use-Szenario wider. Las Vegas ist eine Reise wert.

Gewonnen hat Bill Gates, wem sagen wir das. Microsoft war allgegenwärtig. Ein Hardwarehersteller brachte es auf den Punkt: "Ein PC ohne Windows ist kein PC" - keine softwaretechnische Definition, vielmehr Ausdruck eines gesunden Konsumentenverständnisses, daß nämlich die PC-Industrie heute das bietet, was der Benutzer braucht. Windows-Applikationen waren denn auch in diesem Sinne das wichtigste Messethema.

Aber selbst für einen Megastar wie Bill Gates wachsen die Bäume nicht in den Windows-Himmel. Die Benutzeroberfläche ist eine Sache, was darunter liegt, eine andere. Wenn es um den Zugriff, die Kommunikation, die Datenbank sowie die Middleware geht, lassen die Konkurrenten nicht mit sich spaßen - Hände weg von unseren Netzwerken, unseren Datenbanken und von unseren Anwendungen. IBM, Borland, Novell und Wordperfect machten mit ihrer Ankündigung der DB-Schnittstelle "IDAPI" für den ungehinderten Zugang zu den gängigsten Datenbanken klar, daß im Corporate-Computing-Markt die Trauben für Microsoft hoch hängen.

Den Anwendern kann die Konfrontation der Hersteller am Desktop nur recht sein, sieht sich doch der Mainframe-Marktführer IBM in der ungewohnten Lage, auf die Easy-to-use-Herausforderung reagieren zu müssen. Auf der Comdex taten "grüne" IBMer dies im Rahmen einer Multimedia-Show. Wieder ganz IBM-like: Ein ES/9000-Mainframe übernahm die Rolle des Multimedia-Servers. Multimedia, das weiß die IBM, entwickelt sich zunehmend zu einem lukrativen Geschäft. So wird das DV-Establishment gerade dort aktiv, wo Microsoft mit Windows stark ist.

IBM als Herausforderer - das muß keine schlechte Ausgangssituation sein. In Las Vegas fand wenige Tage vor der Comdex ein Weltmeisterschaftskampf von Berufsboxern der Schwergewichtsklasse statt, in dem der Champion entthront wurde. Die Zuschauer sollen an der hochklassigen Begegnung ihren Spaß gehabt haben. Dito die DV-Anwender an der Comdex?