Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.01.1979 - 

Kann die "dezentrale Datenverarbeitung" einer KostenNutzen-Betrachtung standhalten?

Nur Inseln haben feste Grenzen

Es ist erstaunlich: Kaum sind die ersten - dem Namen gerecht werdenden - Konzepte einer dezentralen Datenverarbeitung in der Diskussion, beziehungsweise in der Planung und schon wird versucht, in Kostenvergleichen - bezogen auf Hardware, Basis-Software und Anwenduns-Software - dezentral orientierte Systeme dem "bewährten Zentralrechner" gegenüberzustellen.

Die Zielsetzung dieser Kostenbetrachtung läßt sich dabei relativ leicht erkennen. Natürlich ist es notwendig bei einer konzeptionellen, Neuorientierung während, der Entscheidungsvorbereitung über Kosten zu reden und auch nach dem entsprechenden Nutzen zu fragen. Aber darf man es sich hierbei wirklich so leicht machen? Die oft mißbrauchte Redensart "von Äpfeln und Birnen" soll nicht weiter strapaziert werden. Aber muß die Kosten/Nutzen-Betrachtung bei einer - konzeptionellen Neu-Orientierung in Richtung auf "dezentrale Datenverarbeitung" nicht Ergebnis eines anderen Denkansatzes sein?

Ist diese Frage mit Ja zu beantworten - und dafür spricht einiges - , dann muß die Frage nach dem Standhalten in einer Kosten/Nutzen-Betrachtung eindeutig mit Ja beantwortet werden. Denn hierbei kann es nicht um die simple Gegenüberstellung von Systemkosten (wenn auch spezifiziert) gehen, sondern ausschließlich um den Vergleich verschiedener DV-Konzepte. Diese sind, eingebettet in eine organisatorische Gesamtkonzeption, anwenderorientierter Bestandteil der betriebswirtschaftlich jeweils vernünftigsten Ablauforganisation.

Zum weiteren Verständnis ist es erforderlich, den komplexen Begriff "dezentrale Datenverarbeitung" für die nachfolgende Betrachtung abzugrenzen:

- Neben dem zentralen Rechner, der schwerpunktmäßig für die notwendige Massen-Datenverarbeitung eingesetzt ist, werden funktionsorientiert - gegebenenfalls am Arbeitsplatz - autonome Rechnersysteme installiert = Distributed Processing.

- Problem/funktionsorientiert sind autonome Rechnersysteme installiert, die miteinander direkt kommunizieren können = Rechnerverbund.

- Dazwischen gibt es Varianten.