Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1993 - 

COMPUTERWOCHE untersucht Verdienstmoeglichkeiten

Nur Leiter von grossen Projekten koennen mit Manager-Gehalt rechnen

Fachliche Leitungsverantwortung wird zunehmend an Mitarbeiter vergeben, die eigentlich nicht per Organigramm als Fuehrungskraefte ausgewiesen sind. Somit durchbrechen Unternehmen bewusst ihre starren Hierarchien, um Nachwuchskraefte zu foerdern. Eine bewaehrte Methode besteht darin, Mitarbeitern Verantwortung auf Zeit in Form einer Projektleitung zu uebertragen.

Diese Projektverantwortung umfasst in der Regel eine reine fachliche Fuehrung. Der Leiter wird folglich danach beurteilt, wie er seine Fachaufgabe geloest hat. Als Nachteil dieser Position bezeichnet r-&-p-Geschaeftsfuehrer Stefan Rohr die Tatsache, dass der Projektleiter in der Regel keine Foerderung seiner Fuehrungsqualifikation erhaelt und seine Verantwortung nicht in dem Masse anerkannt wird wie die eines Personalverantwortlichen.

Der Grad der Fuehrungskompetenz laesst sich laut Rohr daran messen, ob die Projektverantwortung dauerhafter, also immer wiederkehrender, oder lediglich sporadischer Natur ist. "Diese Unterschiede machen sich auch im Gehalt bemerkbar", so der Hamburger Berater.

Eine dauerhafte Projektleitungs-Verantwortung entspricht laut Rohr der klassischen Fuehrungsverantwortung in der Unternehmenshierarchie. Projektleiter dieser Art sollten daher auch wie Fuehrungskraefte des mittleren Managements bezahlt werden.

Dies ist sicherlich bereits der Fall, wenn man etwa das Gehalt eines Projektleiters im Bereich System-Engineering mit dem eines Gruppenleiters vergleicht. Laut r-&-p-Berechnungen verdient der Gruppenleiter im Durchschnitt 122 600 Mark pro Jahr.

Der System- Engineer erreicht demgegenueber als Projektverantwortlicher mit neun bis 15 Mitarbeitern ein Salaer von 115 585 Mark, bei Projekten mit 20 Mitarbeitern sind es 121 794 Mark per anno.

Diese Gehaelter beziehen sich allerdings nur auf Leiter mit immer wiederkehrender Projektverantwortung. Wenn es lediglich um sporadische Projekteinsaetze geht, liegt das Salaer im Durchschnitt um fuenf bis zehn Prozent niedriger.

Dass die Anzahl der Mitarbeiter, die einem Projekt zugeteilt werden, auch das Gehalt des Leiters beeinflusst, leuchtet ein. Nicht selten uebernimmt ein Projektleiter die Verantwortung fuer mehr als 40 Beschaeftigte, normal sind aber Projektgroessen von drei bis 15 Mitarbeitern.

Grundsaetzlich laesst sich aus Rohrs Berechnungen ablesen, dass das Gehalt eines DV-Profis, wenn er sporadisch als Projektleiter eingesetzt wird, um drei (bei einem bis drei Mitarbeitern) bis 16 Prozent (bei 16 bis 24 Mitarbeitern) steigt.

Bei immer wiederkehrender Projektverantwortung kann man von sieben Prozent Gehaltszuwachs bei einem Projekt mit bis zu drei Mitarbeitern ausgehen. Bei zehn Mitarbeitern betraegt der Aufschlag schon etwa ein Viertel, und bei ueber 100 Mitarbeitern sind es bereits 75 Prozent. Unser System-Engineer wuerde bei dieser Gruppenstaerke ein Gehalt von 159 957 Mark erreichen.

Sicherlich faellt es dem einen oder anderen Projektleiter nicht leicht, nach getaner Arbeit wieder ins Glied zurueckzutreten. Allerdings empfiehlt er sich fuer hoehere Management-Weihen, wenn er durch Projektueberblick, Fachkompetenz und Durchsetzungskraft gegenueber den Fachabteilungen brilliert.

r & p fuehrt im Auftrag der CW regelmaessig Gehaltsuntersuchungen durch. Dazu hat die Hamburger Unternehmensberatung einen Fragebogen erstellt, den bereits ueber 1800 DV-Profis ausgefuellt haben.

Probleme eines Projektleiters

- Entscheidungen sind nicht ohne den direkten Disziplinarvorgesetzten moeglich.

- Akzeptanz ist nur ueber den Beweis der Fachkompetenz zu erreichen.

- Die temporaere Fuehrungsstellung wird bei den staendigen Fuehrungskraeften nicht anerkannt.

- Eine hierarchische Ansiedlung in der Organisation ist nicht gegeben.

- Nach Projektende bleiben keine Befugnisse.

- Beim Karrieresprung wird die Fuehrungserfahrung nicht anerkannt.